Erstellt am 12. Dezember 2012, 00:00

Ein Stürmer wird dazustoßen. ASK Baumgarten im Rückblick / Die Mannschaft von Coach Hans Schöll taumelt nach einem Umbruch den Erwartungen hinterher.

Oft war es heuer für Baumgarten-Coach Hans Schöll (l., mit Tormanntrainer Gerhard „Löwe“ Horvath) nicht zum hinschauen. Im Frühjahr soll die Elf vor allem effizienter werden, ein neuer Stürmer soll dabei mithelfen.  |  NOEN
Von Manuel Takacs

Traditionsklub Baumgarten liegt nach Ablauf der Herbstsaison mit 16 Zählern nur auf Rang 14 und damit auf einem Abstiegsplatz. „Damit können wir natürlich ganz und gar nicht zufrieden sein“, so Baumgartens Sektionsleiter Gerhard Gallhofer. Die Vorzeichen vor Beginn der Saison waren alles andere als gut, denn immerhin verließen mit Peter Haring (Rapid Wien Amateure), Sasa Stojancic (Kottingbrunn), Jörg Eisner (Australien), Stefan Weidinger (Neudörfl) und Florian Kremser (Parndorf 1b) nicht weniger als fünf wichtige Akteure den Klub. „Wir konnten diese Abgänge leider nicht kompensieren und unser Ziel, unter die Top sechs zu kommen, nicht erreichen“, sagt Trainer Hans Schöll mit klarer Deutlichkeit. Mit dem Saisonstart mit sieben Zählern aus den ersten vier Spielen waren die Baumgartener Verantwortlichen sehr zufrieden, doch danach kam der Einbruch. Vor allem die neun Punkte aus insgesamt sieben Heimspielen war nicht zufriedenstellend.

Spieler beobachtet –  Stürmer soll kommen

Unglücklich war ganz besonders die Heimniederlage gegen Herbstmeister Neuberg. Nach einer frühen Führung mussten sich Ante Bezer & Co. noch mit 1:2 geschlagen geben. „Das ist nicht das Problem. Gegen Neuberg kann man verlieren, aber wir haben vor allem zu Hause gegen unmittelbare Konkurrenten teilweise klar verloren“, so Schöll und fügt hinzu: „Unser größtes Manko war einfach der Torabschluss. Wir ließen einfach zu große Torchancen ungenützt.“ An dieser Problematik wird bereits in der Winterpause gearbeitet. Ein neuer Stürmer soll kommen. Die Verantwortlichen um Obmann Stefan Hausmann reisten zur Spielerbeobachtung nach Kroatien. „Mit Michel Simon werden wir wahrscheinlich einen Legionär abgeben und dann hätten wir theoretisch einen Ausländerplatz frei. Einen inländischen Angreifer im Winter zu bekommen, ist immer sehr schwer“, betont Trainer Hans Schöll, der seine Mannschaft am 14. Jänner zum Trainingsstart bittet und meint: „Dem Team stehen acht harte Vorbereitungswochen bevor.“