Erstellt am 15. Januar 2014, 11:30

von Manuel Takacs und Bernhard Fenz

Ernst Baumeister ist Draßburg-Trainer. Fußball/ Der BVZ Burgenlandligist trennte sich von Franz Weiss und bestellte den Ex-Internationalen zum neuen „Chef“.

Der ehemalige Internationale Ernst Baumeister wird beim …  |  NOEN
Von Manuel Takacs und Bernhard Fenz

Dass man im Lager des ASV Draßburg unzufrieden mit Franz Weiss war, hatte man von Spielern und Funktionären mehrfach gehört. Präsident Christian Illedits musste handeln und holte mit Ernst Baumeister einen neuen Cheftrainer.

„Es hat schon in der Vergangenheit unverbindliche Gespräche gegeben, ehe vor wenigen Tagen das Thema aktuell geworden ist. Ich habe ihn dann kontaktiert, wir haben uns auf ein Engagement bis zum Sommer - mit Option auf eine Verlängerung - geeinigt“, erklärt Illedits und fügt hinzu: „Baumeister kennt Draßburg, sein Sohn (Anm.: Parndorf-Spieler Patrick Baumeister) hat gegen uns schon gespielt, außerdem kennt er Co-Trainer Thomas Mandl. Wir sind also keine Unbekannte für ihn.“

Auf Baumeister wartet der Abstiegskampf

Bereits am gestrigen Dienstag startete der neue starke Mann mit seiner Mannschaft in die Vorbereitung auf die Rückrunde, in der es für den ASV um den so wichtigen Verbleib in der BVZ Burgenlandliga geht.

„Seiner Philosophie und Einstellung gegenüber dem modernen Fußball nach zu schließen, ist er der ideale Kandidat. Wir müssen einerseits von hinten wegkommen und andererseits wieder die Stimmung in der Mannschaft heben. Die Burschen brauchen wieder den nötigen Spaß bei der Sache“, sagt der Präsident.

Dabei vergisst er nicht, dem scheidenden Trainer für seine Arbeit in den letzten drei Monaten zu danken: „Franz Weiss hat auf seine Art gute Arbeit geleistet, er ist aber nicht bei allen Spielern und Funktionären gut angekommen. Die Chemie hat einfach nicht gepasst, das ist zu akzeptieren.“ Ex-Trainer Weiss war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Erster Neuzugang steht bereits fest

Dass auf Neo-Coach Ernst Baumeister eine Menge Arbeit wartet, ist kein Geheimnis. Die Mannschaft soll an gewissen Positionen verändert werden. Bislang hielt man sich im Lager des ASV betreffend Neuzugänge und Abgänge bedeckt.

Im Rahmen des BFV-Hallenmasters verkündete Präsident Christian Illedits aber den ersten Neuen: „Wir haben Ivan Horvath vom ASKÖ Stinatz verpflichtet. Er ist ein sehr junger und talentierter Spieler, der bei uns bereits einmal auf Probe war. Damals haben wir aber keine neuen Spieler gesucht. Umso mehr freut es mich, dass es jetzt mit dem Transfer geklappt hat.“

Birol wechselt in die 2. NÖ Landesliga

Der gebürtige Kroate kann auf der Außenbahn jede Position spielen und überzeugte in der Hinrunde durch seine Technik. Mit dem im Sommer vom UFC Purbach gekommenen Linksfuß Aydin Birol steht auch der erste Abgang fest.

Der Ex-Sollenauer wechselt in die 2. Landesliga Ost zum ASK Eggendorf. Er kam bei den Draßburgern im Herbst zwar zwölfmal zum Einsatz, siebenmal davon wurde er aber eingewechselt. „Ich habe ihm vor einigen Tagen die Freigabe erteilt, damit er nach Eggendorf wechseln kann“, bestätigte Illedits.

Die BVZ bat Neo-Coach Ernst Baumeister zum Interview: