Erstellt am 19. Juni 2013, 00:00

„Es ist eine Riesenfreude“. Mattersburger überraschten / Zwei Talente aus dem Bezirk stachen bei den Österreichischen Jugendmeisterschaften im Kunstturnen raus.

Von Alfred Wagentristl

TURNSPORT / Österreichs größte Turn-Zukunftshoffnungen bestritten am vergangenen Wochenende in der Sporthalle Mattersburg ihren Saisonhöhepunkt: die Österreichischen Jugendmeisterschaften versammelten ganze 184 (!) Toptalente aus 59 Vereinen und Trainingszentren aller neun Bundesländer.

In je drei Altersklassen ging es bei Mädchen und Burschen um die Staatsmeistertitel im Einzel- sowie im Teambewerb. Die Spitzenbewerbe gewannen Jessica Stabinger (Innsbruck, U16) und Alexander Benda (Graz, U17). Das Burgenland wiederum wurde von zwei Turnerinnen des ASKÖ Kunstturnen Mattersburg vertreten: die neunjährige Annika Adacker und ihre zehnjährige Freundin Alissa Mörz starteten in der Jugendstufe drei.

Alissa Mörz holte sich sogar einen ersten Platz 

Die beiden Lokalmatadorinnen zeigten im starken Teilnehmerfeld solide Leistungen und konnten sich mit Platz 15 (Alissa Mörz) und Platz 18 (Annika Adacker) im Feld der besten Teilnehmerinnen einreihen. Herausragend war die Darbietung am Sprung von Mörz: Hier erreichte die Tochter des SVM-Profikickers Michi Mörz die höchste Wertung des Wettkampfes. ASKÖ Kunstturnen Mattersburg-Obmann Günter Dorner zu den gezeigten Leistungen: „Es ist eine Riesenfreude. Ein großes Lob gilt den Turnerinnen und dem Trainerteam. Unübersehbar, dass das Training Früchte trägt. Dieser Wettkampf ist ein weiterer positiver Meilenstein in der Entwicklung unseres Turnsports.“

Für die ausgezeichnete Organisation des Wettkampfes erhielt der ASKÖ Kunstturnen Mattersburg vom Österreichischen Fachverband für Turnen übrigens großes Lob. Rund 50 Helferinnen und Helfer sorgten für eine beeindruckende Veranstaltung.