Erstellt am 09. April 2014, 10:55

„Es ist schon viel passiert im Fußball“. Durchhalteparolen / Sigleß-Goalie Stefan Zwonarits sieht die Situation des SVS zwar äußerst bedenklich aber nicht hoffnungslos.

 |  NOEN

Wenn man in der Tabelle hinten ist, ist man bekanntlich nicht vom Glück gesegnet. Das sieht auch Sigleß-Tormann und Tormanntrainer Stefan Zwonarits so.

„Wir sind um keinen Deut schlechter“ 

„Wie unsere Spiele momentan verlaufen ist typisch für unsere Tabellensituation. Wir verlieren die Partien oder spielen sie unentschieden und sind um keinen Deut schlechter als der Gegner. Wir bekommen in Sankt Margarethen das Tor zur Niederlage in der Nachspielzeit. Zuletzt beim Zweitplatzierten ASK Marz spielten wir auf einem Niveau. Man spürte im Spiel, dass die Mannschaft, die das erste Tor schießt, auch gewinnt. Wir verhauen einen Sitzer und Marz trifft zum entscheidenden 1:0. Oder unser Heimspiel gegen Forchtenstein, wo wir nach einer 4:0-Führung nur 4:4 spielten. Ich denke, dass das wenig mit fußballerischen Qualitäten zu tun hat, sondern lediglich Kopfsache ist, beziehungsweise läuft es eben dann oft auch sehr unglücklich für uns. Es waren wirklich sehr wenige Gegner noch klar stärker als wir, da fehlt meistens nur ganz wenig zum Erfolg“, schildert Zwonarits die Situation beim Tabellenletzten.

Hoffnungslos sieht der Tormann die Lage, trotz des 12-Punkte-Rückstands, nicht: „Es ist schon viel passiert im Fußball. Wir kämpfen bis zum Schluss weiter.“

Auch Trainer Norbert Barisits bezeichnet die Stimmung bei Spielern und Funktionären, trotz Abstiegsnot positiv. „Wir fighten solange der Ligaerhalt rechnerisch möglich ist. Die Trainingsbeteiligung ist top und der Verein hat im Winter langfristig geplant. Bei vielen Spielern hat man auch die Möglichkeit eine Option zu ziehen. Die Vorbereitung ist bereits durchgeplant“, so der Coach.