Erstellt am 15. Januar 2014, 11:40

von Alfred Wagentristl

Experiment beim SCN. 2. Liga Mitte / Der SC Neudörfl ist Versuchskaninchen für eine Studie und nutzt die Vorbereitung gezielt zur Verbesserung der Schnelligkeit.

Von Alfred Wagentristl

„Es ist auch für mich sehr spannend“, beschreibt Trainer Wolfgang „Willi“ Hatzl seinen persönlichen Zugang zu der neuen Trainingsgestaltung.

Die Neudörfler starteten bereits am Montag mit ihrem Trainingsbetrieb. Gestern, Dienstag, wurden in Kooperation mit Dominik Strebinger sportmotorische Leistungstests durchgeführt.

Tests mit Team für Studie verwendet

Strebinger – er selbst kickt aktiv in Kottingbrunn – nutzt diese Leistungstests für eine Studie, welche er im Rahmen seines Studiums „Trainingslehre“ an der FH Wiener Neustadt durchführt. Die Studie befasst sich dabei mit dem Thema „Auswirkungen der Sprungkraft auf die Schnelligkeit.“

„Nach Auswertung der Tests werden einige Spieler – vermehrt natürlich jene mit Aufholbedarf in diesem Bereich – ein gesondertes individuelles Trainingsprogramm vorgelegt bekommen“, erklärt Hatzl, der dann nach einigen Wochen Kontrolltests durchführen lässt.

Neuzugänge sind bereits an Bord

Mit von der Partie waren mit Klemens Piribauer (Bad Sauerbrunn), Thomas Aulabauer (Grimmenstein), Daniel Leitner (Sollenau 1b) und Martin Holzer gleich vier neue Hoffnungsträger, welche Neudörfls „Qualität im Frühjahr deutlich heben sollen“, wie Hatzl erklärt.

Speziell dem Mittelfeldstrategen Holzer werden von vielen Fußballexperten aus dem niederösterreichischen Raum tolle Fähigkeiten attestiert. Lediglich zwei Spieler der letztjährigen Mannschaft mussten sich den Leistungstests nicht mehr unterziehen.

Max Kroyer, der im Herbst ohnehin schon von weiteren Einsätzen Abstand genommen hatte, wechselte nach Hirm. Außerdem verließ mit Marco Smudla ein Spieler für entscheidende Momente den Verein.