Erstellt am 21. September 2011, 00:00

Fan-Bus brachte erneut kein Glück. 1. KLASSE MITTE / Dreimal fuhren die Fans mit dem Bus, dreimal verlor Antau auswärts.

Vier Gegentore. Antaus Patrick Zvonarits musste in Kaisersdorf vier Mal hinter sich greifen.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DIDI HEGER

„Die Busfahrten werden bis auf weiteres eingestellt“, sagt Antaus Obmann-Stellvertreter Markus Hergovits mit einem Zwinkern. Denn dreimal begab sich der „harte Kern“ der Antau-Fans per Bus auf die Auswärtsreise und ebenso oft schlichen die Spieler mit hängenden Köpfen vom Platz.

Nur gegen den SC Großwarasdorf trat man die Reise in den Privatautos an. Das Ergebnis ist bekannt: die Trkulja-Truppe gewann knapp aber doch mit 1:0.

Trotzdem wurde auf der Heimreise nicht Trübsal geblasen. Aufgrund des 18. Geburtstages der Brüder Michael und Andreas Gold wurde der Fan-Bus zum Party-Bus umfunktioniert. „Fußball ist nicht das Wichtigste im Leben“, meinte Hergovits dazu. Das Ziel hat man trotz des Rückschlags in Antau nicht aus den Augen verloren - freilich ohne Bus.