Erstellt am 02. März 2016, 05:49

von Alfred Wagentristl

Folgt die Revanche im Bezirksderby?. Die Amas empfangen die Neudörfler, die im Herbst mit 6:0 deklassiert wurden. Draßburg ist Teil des Hits der Runde.

 |  NOEN

SANKT MARGARETHEN - DRASSBURG, SAMSTAG, 16 UHR. Zum Meisterschaftsauftakt steht gleich das Spitzenspiel in der BVZ Burgenlandliga auf dem Programm. Der Tabellenzweite aus Sankt Margarethen trifft dabei auf den Vierten, den ASV Draßburg. Ein tolles Spiel dürfte garantiert sein. Das erste Match in Draßburg endete mit einem spektakulären 5:5-Torfestival. So weit sollte es diesmal zumindest laut Draßburg-Coach Josef Kühbauer nicht kommen: „Die Defensivleistungen im Herbst waren katastrophal, da haben beide Teams nun sicher dran gearbeitet. Wir wissen aber um unsere Stärken und können jedem Gegner wehtun.“ Beide Teams trennt gerade einmal ein Punkt in der Tabelle. Die Heimischen sind vor der Kühbauer-Truppe jedenfalls gewarnt. „Die Draßburger sind eine außergewöhnlich spielstarke Offensivmannschaft. Wenn es uns gelingt Andreas Walzer und den neuen Stürmer Ondrej Ctvrtnicek aus dem Spiel zu nehmen und wir gleichzeitig über 90 Minuten lang unsere Stärken ausspielen können, dann bin ich zuversichtlich. Das wird ein Duell auf Augenhöhe werden“, so Sankt Margarethen-Coach Gerhard Gmasz.

Letzte Infos:Bei den Draßburgern scheint für das spannende Duell, bis auf den Langzeitverletzten Andreas Strommer, alles an Bord zu sein. Bei Gegner Sankt Margarethen sieht’s anders aus: Kapitän Leo Gabriel wird ebenso fehlen wie Offensivspieler Patrick Klemenschits. Während Ersterer so wie Strommer an einer schmerzhaften Schambeinentzündung laboriert, muss Klemenschits wegen einer Herzmuskelentzündung zirka vier Monate pausieren. Hinter dem Einsatz von Arnold Ernst steht auch noch ein großes Fragezeichen. Der Mittelfeldspieler zog sich im Testmatch gegen Winden bereits nach zehn Minuten eine Oberschenkelzerrung zu und ist sehr fraglich.

MATTERSBURG AMATEURE - NEUDÖRFL, SONNTAG, 10.30 UHR. Die 0:6-Niederlage auf eigener Anlage gegen die SVM-Fohlen bereitete Aufsteiger Neudörfl zum Saisonstart im Herbst natürlich ordentlich Kopfschmerzen. Am Sonntagvormittag kommt es erneut zum Duell der beiden Bezirksklubs – und geht es nach dem im Winter neu verpflichteten Neudörfl-Trainer Jürgen Burgemeister, soll der Spielverlauf diesmal ganz anders aussehen: „Wir wissen um die Stärken unseres Gegners, aber wir waren die letzten Wochen sehr fleißig, das soll sich natürlich auch bezahlt machen.“

Das Scheitern im BFV-Cup gegen Rudersdorf im Elfmeterschießen hat den Rot-Schwarzen laut Co-Trainer Markus Braunöder nichts an Selbstvertrauen gekostet: „Die Spielleistung war nicht schlecht. Wenn wir uns in Sachen Chancenauswertung verbessern, schaut das schon gut aus. Dass die Amateure stark sind, ist natürlich jedem klar.“ Deren Manager Raimund Bachhofer zeigt auch Respekt, ist aber zuversichtlich: „Wir haben in der Vorbereitung wirklich sehr oft gezeigt, was wir zu leisten imstande sind. Dass von Neudörfl mehr Gegenwehr kommen wird als im Herbst, davon gehen wir aus.“

Letzte Infos:Bei den Mattersburgern sollten alle Mann an Bord sein. Der zuletzt angeschlagene Toni Harrer ist diese Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Bei den Neudörflern dürften die Spieler, die im BFV-Cup noch geschont wurden, auch wieder dabei sein. Einzig der neue Ungarn-Legionär Richard Horvath wird laut letzten Informationen erst in Runde zwei gegen den „direkten Konkurrenten“ FC Deutschkreutz eingesetzt werden.