Erstellt am 23. Juli 2014, 11:37

von Alfred Wagentristl

„Alle Beteiligten sind gefordert“. 2. Liga Mitte / Antau-Trainer Manfred Köck rüstet das Team für den kommenden Abstiegskampf.

Antau-Trainer Manfred Köck erwartet eine schwere Saison.  |  NOEN, zVg

„Es wird von Beginn weg ein beinharter Kampf werden, das ist uns vollkommen bewusst“, meint der neue Trainer des SV Antau, Manfred Köck, auf die Frage, was er sich von der kommenden Saison erwartet. Der ehrgeizige Forchtensteiner traut den Burschen durchaus zu, für einige Überraschungen zu sorgen, doch „grundsätzlich leben wir von unserem Kampfgeist und unserer physischen Stärke, nicht von starken Individualisten“.

Der freitägige 4:3-Auswärtssieg beim Zweitklasse-Klub SV Wulkaprodersdorf zeigte, laut Trainer Köck, wieder die beiden Gesichter seiner Mannschaft. „Vor der Pause hielten wir uns wenig an das taktische Konzept und haben die Rechnung präsentiert bekommen. Nach der Pause brachte Andy Gold dann viel Schwung und wir hätten deutlich höher gewinnen können“, analysiert der Fußballlehrer.

Der für die Antauer doch eher überraschende Abgang von Herbert „Meta“ Mihalits zum ASV Draßburg schmerzt Köck zwar, aber er sieht auch viel Positives: „Wir freuen uns, dass unser doch vielbegehrter Goalgetter Donat Varga bei uns geblieben ist, was für die tolle Gemeinschaft spricht. Wir können das schaffen, allerdings sind alle Beteiligten gefordert.“