Erstellt am 23. Juli 2014, 11:22

von Hannes Bürger und Alfred Wagentristl

Cup als Generalprobe. BFV-Raiffeisen-Cup / Vor dem Saisonstart bringt die zweite Runde gute Duelle – etwa die Burgenlandliga-Partie Draßburg gegen St. Georgen.

 |  NOEN, Bilderbox

Nach der ersten Runde des BFV-Raiffeisen-Cups waren es nur noch vier Bezirksteams. Draßburg macht am Donnerstag um 19 Uhr den Auftakt zur zweiten Runde gegen den UFC Sankt Georgen. Trainer Ernst Baumeister glaubt – trotz Überform seines Teams – an ein ausgeglichenes Spiel: „Es wird sehr schwer. Die Chancen liegen bei 50:50. Ein Gegner aus der gleichen Liga ist alles andere als ein Freilos.“ In der letzten Saison trafen die beiden Teams zweimal aufeinander. Beide Spiele konnte Draßburg für sich entscheiden. Das zweite Match ist knapp drei Monate her (Draßburg siegte 4:0) und die Mannschaft fast unverändert. Einzig Thomas Ofner und Danijel Markic haben den Verein verlassen, Elmir Hrustanbegovic ist für das Spiel noch fraglich. Der Gegner wurde vor allem offensiv stark verändert: Christopher Pinter und Stefan Grafl, die zuletzt mehr als die Hälfte der Tore schossen, sind weg.

Auch der SVS bekam  Ligakonkurrent zugelost

Der SV Schattendorf, der in der ersten Runde über den SC Bad Sauerbrunn daheim mit 5:1 hinweggefegt war, empfängt in Runde zwei mit dem SC Oberpullendorf abermals einen Konkurrenten aus der gleichen Liga. Alex Bernhardt, Sportlicher Leiter des SVS, zum Duell am Samstag um 19 Uhr: „Oberpullendorf hat sich sehr gut verstärkt. Wir haben Respekt vor unserem Gegner, wollen aber auch diese Hürde überwinden.“

Neudörfl empfängt am Freitag um 19.30 Uhr BVZ Burgenlandligist Horitschon. Trainer „Willi“ Hatzl: „Eine sehr schwierige Aufgabe. Als letzter Test ist das Spiel aber optimal. Unsere Verletzten, sowie unsere Urlauber sollten retour sein.“ Der SV 7023 ZSP lädt den FC Deutschkreutz am Samstag (17 Uhr) zum Cupduell. Neo-Trainer Bernd Leimstättner: „Im Frühjahr haben wir hoch verloren. Diesmal wollen wir uns besser verkaufen. Bis auf Rene Feilhofer sollten wir komplett sein.“