Erstellt am 15. April 2015, 06:20

von Manuel Takacs

Hawlik verletzte sich bei Vorarbeit zum Tor. Regionalliga Ost / SVM Amateure-Kapitän legte den Treffer zum 2:0 gegen Donaufeld vor, verletzte sich dabei erneut und droht auszufallen.

Peter Hawliks Einsatz gegen Rapid Wien Amateure am Sonntag ist sehr fraglich.  |  NOEN, Alfred Wagentristl
Es war die 44. Spielminute im Regionalliga-Duell zwischen den SVM Amateuren und Liganeuling Donaufeld. Mattersburgs Kapitän Peter Hawlik erkämpfte den Ball, startete ein Tempodribbling und bediente Stürmer Ingo Klemen ideal. Die Profi-Leihgabe brauchte das Leder nur noch über die Linie zu drücken. Das Zuspiel auf den Mittelstürmer versuchte ein Wiener Abwehrspieler noch zu verhindern und verletzte den Führungsspieler der Grün-Weißen am Sprunggelenk.

„Ich habe es zunächst gar nicht so mitbekommen. Erst als der Ball im Tor war, habe ich bemerkt, dass etwas nicht stimmt. Es ist wirklich sehr bitter“, schildert Hawlik die Situation und fügte hinzu: „Ich werde natürlich alles versuchen, um gegen Rapid II auflaufen zu können. Es wird ein Kampf mit der Zeit und ich muss abwarten, wie sich alles bis zum Wochenende entwickelt.“ Für Manager Raimund Bachhofer steht auf jeden Fall fest: „Sollte Peter ausfallen, wäre es ein herber Qualitätsverlust für uns.“

Profis sind wichtig für die blutjungen Amas

Das Sprunggelenk des Kapitäns war nach dem Spiel stark geschwollen. „Es könnte sich um eine Bänderverletzung handeln. Wenn es irgendwie geht, werde ich mit Tapeverband spielen.“ Trainer Heinz Griesmayer baut auf seinen zentralen Mittelfeldspieler: „Wie wichtig Peter für uns ist, hat er in der Vergangenheit schon oft genug bewiesen. Über seine Qualitäten als Spieler und als Mensch braucht man nicht zu diskutieren.“

Mattersburgs Amateure konnten die letzten zwei Heimspiele gegen Sollenau (2:0) und Donaufeld (3:1) für sich entscheiden. Die Tore erzielten in beiden Partien Ingo Klemen und Dominik Doleschal. „Die Profis sind enorm wichtig für die Amateure. Der Druck ist schon sehr groß und in einer solchen Situation sind routinierte Spieler sehr wertvoll“, meint Hawlik, der mit einem Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag rechnet: „Viele Spiele sind nicht mehr zu absolvieren. Wir haben kein leichtes Restprogramm, aber wir haben schon oft bewiesen, dass wir jeden in dieser Liga schlagen können. Wir werden es irgendwie schaffen.“