Erstellt am 30. März 2016, 05:44

von David Hellmann und Alfred Wagentristl

Große Erleichterung. Mit dem 3:1-Sieg gegen Rohrbach fuhr der SC Wiesen in der Ära von Trainer Clemens Reidinger die ersten Punkte ein.

Clemens Reidinger, Trainer des SC Wiesen.  |  NOEN, zvg

Nach sechs Spielen und sechs Niederlagen war der Druck mittlerweile vermutlich relativ groß.Dass der SC Wiesen und sein Trainer Clemens Reidinger ausgerechnet im Bezirksderby gegen deutlich höher eingestufte Rohrbacher erstmals „anschreiben“, war nicht zu erwarten. „Als Trainer ist es schon ein neues Gefühl“, so der erleichterte Schattendorfer in Diensten des SC Wiesen. „Ein Gefühl, an das ich mich nur zu gut und gern gewöhnen könnte.“

Wer kann es ihm verdenken, denn mit den drei Punkten konnten die Reidinger-Schützlinge den Rückstand auf Sigleß und Lackenbach, und somit auch auf das rettende Ufer, verkürzen. „Irgendwann mussten wir für unsere Arbeit auch belohnt werden. Jetzt warten einige Endspiele auf uns“, so der Wiesen-Coach. Am Wochenende geht es nach Draßmarkt, die offenbar wieder zu alter Stärke gefunden haben. Zuletzt gingen sie in Loipersbach zwar klar mit 0:3 unter, doch verbuchten sie vier Spieltage davor keine Niederlage. Überhaupt gingen die Mittelburgenländer zuhause erst zweimal als Verlierer vom Platz. Entsprechend groß ist natürlich auch der Respekt. „Ich hoffe der Sieg gegen Rohrbach hat den Burschen Selbstvertrauen gegeben und wir können überraschen“, so Wiesen- Obmann Erwin Habeler.