Erstellt am 21. September 2011, 00:00

Hanbauer: „Platz 3 war greifbar nahe“. JUDO / Erstmals schickte das Polizei National- team Kämpfer zu den Worldgames nach Amerika.

Der Mattersburger Polizei-Judoka Holger Hanbauer holte bei den World Police & Fire-Games in New York nach gutem Turnier den fünften Platz.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON ALFRED WAGENTRISTL

Die „Police and Fire-Worldgames“ fanden dieses Mal zum Gedenken an den Anschlag in New York statt. Mit dabei war auch der Mattersburger Polizist Holger Hanbauer.

Die Vorbereitungen liefen gut, aber Hurrikan „Irene“, der alle in Angst und Schrecken versetzte, machte dem Turnier Probleme. An diesem Wochenende wurden alle Veranstaltungen in New York abgesagt. Auch das Judoturnier wurde ersatzlos gestrichen. Nach Intervention aller Judo-Mannschaften wurde beschlossen, das Turnier am Dienstagabend nachzutragen. Hanbauer hatte eine starke Gewichtsklasse mit 16 Kämpfern aus der ganzen Welt. Im ersten Kampf musste er sich knapp geschlagen geben. Kampf zwei und drei konnte er für sich entscheiden. Im Kampf um Platz drei wurde er ausgekontert und musste sich so mit Platz fünf zufrieden geben. „Dieses Turnier war chaotisch. Ich mache seit 30 Jahren Judo, war aber noch nie um ein Uhr früh auf der Matte. Es war knapp und Platz 3 war greifbar.“