Erstellt am 24. November 2010, 00:00

Hauchdünn an der Sensation vorbei. BASKETBALL /  Die Mattersburger Rocks mussten sich in der Verlängerung dem UBSC Raiffeisen Graz geschlagen geben.

Besser lief es für die Rocks dann wieder im Bundesliga-Spiel gegen den Verfolger UBV Mödling. Mit einem 74:65-Erfolg machten die Mattersburger das halbe Dutzend an Siegen voll.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL WELLER

79:85 – so der enttäuschende Endstand auf der Anzeigentafel im Kracher-Spiel der Mattersburger Rocks gegen den UBSC Raiffeisen Graz im Viertelfinale des Chevrolet-Cups.

Dabei hätte alles so gut begonnen. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (21:21) erlebten die Rocks einen Einbruch, konnten den Gästen nicht mehr zusetzen und mussten bis zum dritten Viertel auf den Ausgleich warten. Dann drehte aber Joey Vickery mächtig auf, versenkte einen Dreier nach dem anderen und brachte sein Team wieder in Front. Doch es half alles nichts. Nach vierzig Minuten roch es schon nach einer Sensation, als die Partie in die Verlängerung gehen musste, doch in dieser hatten die Gäste wieder die Nase vorne. Am Ende jubelten schließlich die Grazer über ein knappes 85:79. „Wir haben Graz alles abverlangt und hätten mit ein wenig Glück sogar als Sieger das Parkett verlassen“, so Obmann Andi Gschiel nach dem Schlusspfiff. „Das wäre für den Verein natürlich wie ein Traum gewesen.“


 

 

 

 

 

Überflieger. David Geisler war mit 29 Punkten Topscorer in der Cup-Partie gegen den UBSC Raiffeisen Graz.WELLER

Hauchdünne Niederlage. Gar nicht so übermächtig, wie es auf dem Foto scheint, waren die Favoriten aus Graz. Die Mattersburger schrammten nur knapp einer Sensation vorbei. Bild: Stefan Ulreich.

WELLER