Erstellt am 08. Januar 2015, 09:57

von Alfred Wagentristl

„Ich freue mich auf die neue Erfahrung“. Philipp Brandecker, Neuzugang beim SV Forchtenstein, im Gespräch mit Alfred Wagentristl

 |  NOEN

BVZ: Du hattest deinen ersten Auftritt mit deinem neuen Verein, dem SV Forchtenstein. Wie ist dein erster Eindruck nach dem zweiten Platz beim Rosaliapokal 2015?
Philipp Brandecker: Ich glaube, unterm Strich kann sich die Leistung sehen lassen. Wir haben zum Großteil wirklich guten Hallenfußball gezeigt. Was wir aber im Finale beim 1:8 gegen den SC Bad Sauerbrunn abgeliefert haben, war leider „unterirdisch“.

Welche Position wirst du deiner Meinung nach beim neuen Verein in der BVZ Burgenlandliga spielen?
Zuerst hat für mich Priorität, mich in der Stammelf festzubeißen. Wenn mir das gelingt, fühle ich mich auf der Position des Sechsers eigentlich am wohlsten.

Kennst du die BVZ Burgenlandliga?
Eigentlich noch kaum, außer vom Beobachten einiger Spiele. Ich habe bisher meist eine Leistungsstufe darunter gespielt, freue mich aber bereits sehr auf die neue Herausforderung mit dem SV Forchtenstein im kommenden Frühjahr.

Was hast du für sportliche Ziele?
Langfristige Ziele gibt es im Moment eigentlich noch wenige. Ich will mich jetzt einmal, wie gesagt, in der Mannschaft etablieren und dann sehen wir weiter, ob vielleicht ein nächster Schritt getan werden kann.

Der SV Forchtenstein ist so wie viele andere Vereine in der Liga im Abstiegskampf verwickelt. Kannst du einschätzen, wie die Chancen für deine neue Mannschaft stehen, das Ziel „Ligaerhalt“ zu schaffen?
Ich weiß bisher nur, dass die Stimmung in der Mannschaft sehr gut ist und wir momentan nicht auf einem Abstiegsplatz stehen. Deswegen gehe ich hundertprozentig davon aus, dass wir unser Ziel gemeinsam erreichen werden.