Erstellt am 03. Oktober 2012, 00:00

IM GESPRÄCH. BVZ: Beim Meisterschaftsanwärter SV Schattendorf gleicht die Formkurve einer Hochschaubahn. Wie erklärt sich ein erfahrener Spieler wie Sie derartige Formschwankungen?

 |  NOEN
BVZ:  Beim Meisterschaftsanwärter SV Schattendorf gleicht die Formkurve einer Hochschaubahn. Wie erklärt sich ein erfahrener Spieler wie Sie derartige Formschwankungen?
Alex Bernhardt: Normalerweise lasse ich das Argument „viele Verletzungen“ nicht gelten, da dies im Fußball eine Eventualität ist, mit der man immer rechnen muss, allerdings traf uns der Ausfall von vier Stützen zuletzt sehr.

Ist das Ziel „Meistertitel und Aufstieg in die BVZ Burgenlandliga“ immer noch das gleiche?
Bernhardt: Auf jeden Fall! Ich will nicht nach ein paar Runden schon die Meisterschaft abhaken, wobei wir jetzt mal aus unserer schwierigen Situation herausfinden müssen und nur von Spiel zu Spiel schauen können. Zuletzt lief es ja schon ganz ordentlich.

Fünf Punkte Rückstand sind kein Beinbruch – trotzdem die Frage: War die Einkaufspolitik in der Nachbetrachtung zufriedenstellend?
Bernhardt: Wir haben mit Sicherheit sehr gute und auch charakterstarke Spieler geholt, die gut ins Team passen. Allerdings müssen wir uns die Frage stellen, ob für das vom Verein ausgegebene Ziel der Kader von vornherein nicht ein wenig zu klein ist.

Was müsste sich Ihrer Meinung nach ändern, um im Juni 2013 ganz vorne in der Tabelle zu stehen?
Bernhardt: Aus jetziger Sicht spricht nicht allzu viel für uns. Es muss aber das Ziel sein, jede Trainingseinheit zu nutzen, um als ganzes Team einen Schritt nach vorne zu machen.

Wie schreitet der Bau der neuen SVS-Kabinen voran?
Bernhardt: Der Baubeginn fand vor vier Wochen statt, allerdings sind bis zum Kirtagsspiel am vergangenen Samstag nur Kleinarbeiten erledigt worden, um den Zuschauern einen ungestörten Matchbesuch zu gewährleisten.
Interview: Alfred Wagentristl