Erstellt am 07. März 2012, 00:00

„Jetzt heißt es einmal: rasch Matura machen“. UNSERE KICKER PRIVAT / Draßburg-Spieler Dejan Popadic steht in der 5. Klasse und vor dem Abschluss der Fußball-Akademie.

Dejan Popadic (l.) im Bild mit seinem Mathematik-Professor und Lehrer Peter Grandits in der Fußballakademie an der Tafel. Mit Grandits spielte der Maturant auch noch gemeinsam beim ASV Draßburg.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON ALFRED WAGENTRISTL

„Momentan ist halt sehr viel Stress, weil die Matura der Fußball-HAK immer näher rückt“, meinte der 20-jährige Mattersburger auf die Frage, was er momentan neben Fußball und Schule noch so treibt.

Dejan Popadic wurde in Eisenstadt geboren und entspringt serbischen und kroatischen Wurzeln. Seine ersten Kickerjahre verbrachte er beim SV Antau, da er dort auch seine Kindheit verbracht hatte. Als er mit den Eltern nach Mattersburg zog, begann er auch beim SV Mattersburg-Nachwuchs zu kicken.

Nachdem der talentierte Popadic das Bundesnachwuchszentrum durchlaufen hatte, heuerte er beim ASV Draßburg in der 2. Liga Mitte an und spielte dort vom Fleck weg eine tragende Rolle.

Der Aufstieg in die BVZ  Burgenlandliga als Highlight

„Als im vergangenen Jahr der Aufstieg gelang, war das für mich natürlich ein absolutes Highlight. In der höchsten Liga des Landes zu spielen, ist schon zusätzliche Motivation“, meint der Linksfüßer zur jüngsten fußballerischen Vergangenheit mit dem ASV Draßburg.

Neben dem schulischen Alltag und den fußballtechnischen Notwendigkeiten wie Training und Spiele bleibt keine Zeit für andere Dinge. Eine Beziehung schließt Popadic im Moment völlig aus: „Das würde wenig Sinn machen. Ich muss meine Zeit sehr gut einteilen, um das Ganze zu schaffen. Eine Beziehung könnte zurzeit nicht funktionieren.“ Wenn die Matura unter Dach und Fach ist, will der zielstrebige Mattersburger auf die Universität: „Zuerst wird dann natürlich richtig gefeiert. Aber im Herbst möchte ich ein Sportmanagement-Studium beginnen – das wäre mein Traum.“