Erstellt am 13. November 2013, 23:59

von Alfred Wagentristl

Jetzt noch der Pokal. Endspurt / Die Fußball-Hinrunde ist bis auf wenige Nachtragspartien absolviert. Am Wochenende wird es im BFV-Cup nochmal spannend.

Von Alfred Wagentristl

FUSSBALL / Neben einigen Nachtragspartien ist im Amateurbereich kurz vor der Winterpause noch die dritte Runde im BFV-Raiffeisencup zu spielen. Aus dem Bezirk finden sich noch zwei Vereine im Bewerb: Aus der BVZ Burgenlandliga der ASV Draßburg und aus der 2. Liga Mitte der SC Neudörfl.

Ein Weiterkommen würde die ÖFB-Cup-Teilnahme sichern

Beide werden am Samstag um 15 Uhr um den Einzug ins Halbfinale kämpfen. Schaffen sie dann auch diese Hürde, stehen sie im Finalturnier der besten vier Teams – und haben dann bereits ein ÖFB-Cup-Ticket für die neue Saison in der Tasche.

NEUDÖRFL - WIMPASSING, SAMSTAG, 15 UHR. „Wir wollen diese Cup-Runde nicht als zusätzliche Belastung, sondern vielmehr als wirklich große Herausforderung sehen. Wimpassing ist ein sehr interessanter, aber auch sehr starker Gegner, der gegenüber uns doch zu favorisieren ist“, erklärt Neudörfls Trainer Wolfgang „Willi“ Hatzl gegenüber der BVZ. Der Coach verweist dabei unter anderem auch auf die klingenden Namen des Wimpassinger Herbstmeisterkaders.

Großer Respekt vor Wimpassing, aber: „Wollen Maximum herausholen“

Hatzl zeigt zwar großen Respekt vor der gegnerischen Mannschaft, weiß aber auch die zuletzt gezeigten Leistungen seiner eigenen Truppe zu honorieren: „Wir haben uns in den letzten Runden wirklich gut präsentiert und durchwegs starke Leistungen geboten. Daher bin ich auch davon überzeugt, dass sogar gegen Wimpassing für uns etwas möglich sein wird. Wir wollen einfach das Maximum herausholen“, so die Marschroute des Neudörfler Trainers für die bevorstehende Aufgabe.

LEITHAPRODERSDORF - DRASSBURG, SAMSTAG, 15 UHR. „Für uns ist jedes Spiel sehr wichtig. Unser Ziel ist es, in die nächste Runde aufzusteigen“, gibt Draßburgs Trainer Franz Weiss die Marschrichtung für das letzte Pflichtspiel 2013 ganz klar vor.

Vor dem Gegner hat der sportlich Verantwortliche Respekt: „Das ist eine junge, hungrige Truppe. Wir werden alles abrufen müssen, um zu gewinnen.“

Knartz könnte in die Startformation zurückkehren

Spielmacher Andreas Walzer (ein Abszess wurde bei ihm operativ entfernt) wird weiterhin fehlen und erst im Frühjahr wieder zur Verfügung stehen. Holger Knartz, der gegen Purbach nach seiner Sprunggelenksverletzung bereits wieder länger spielte, könnte in die Startformation zurückkehren. Ein Einsatz des Deutschen wäre für das Offensivspiel der Weiss-Elf wichtig.