Erstellt am 24. März 2012, 18:08

Kapfenberg - Mattersburg mit 1:1-Remis. Kapfenberg und Mattersburg haben sich am Samstag im Auftaktmatch der 27. Fußball-Bundesliga-Runde 1:1 (0:0) getrennt. Babangida (54.) und Potzmann (71.) trafen in der nur nach der Pause sehenswerten Partie.

 |  NOEN
Schiedsrichter Grobelnik schloss vor 2.400 Zuschauern gleich drei Spieler aus, die Kapfenberger Sencar (5.) und Nathan Junior (82.) sahen Rot, der Mattersburger Höller (76.) flog mit Gelb-Rot vom Platz.

Das abgeschlagene Schlusslicht Kapfenberg liegt zehn Punkte hinter dem Vorletzten Wiener Neustadt (18.30 Uhr daheim gegen Ried) sowie weiter 13 Zähler hinter den achtplatzierten Mattersburgern.

Kapfenberg stand wie stets im Frühjahr unter Siegzwang. Umso bitterer war für die Obersteirer der Auftakt. Der offenbar übermotivierte Sencar rutschte Ilsanker an der Mittellinie mit gestrecktem Bein gegen den Standfuß und flog bereits in der 5. Minute mit Rot vom Platz. Für Sencar war es bereits der zweite Ausschluss 2012, am 10. März sah der 28-Jährige beim 0:3 in Ried Gelb-Rot.

13 Minuten später lag dann die Kapfenberger Ersatzbank im Clinch mit Referee Grobelnik. Zunächst wurde Taboga als Ersatzspieler mit Gelb verwarnt, dann musste Trainer Von Heesen wegen Kritik auf die Tribüne. Von dort aus sah der Deutsche, dass sich sein Team trotz Unterzahl deutlich mehr ums Spiel bemühte.

Mattersburg konnte es sich angesichts der komfortablen Tabellenposition leisten, in abwartender Lauerposition zu verweilen. Daraus resultierte ein Match mit sehr wenigen Höhepunkten. Babangida gab einen Schuss aus 25 Metern ab, mit dem Mattersburg-Goalie Borenitsch keine Probleme hatte (19.). Ein Weitschuss des Mattersburgers Ilsanker ging knapp über die Latte (38.).

Die ersten Minuten der zweiten Spielhälfte brachten dann mehr rassige Szenen als die gesamten ersten 45 Minuten. Mattersburg hatte nach Naumoski-Pass durch Mörz die große Chance auf die Führung. Mörz schloss jedoch nicht ab, sondern legte für Bürger auf, der aus ungünstigem Winkel das Außennetz traf (46.). Bei einem Bürger-Kopfball musste Kapfenberg-Goalie Wolf erstmals ernsthaft eingreifen (47.).

Kapfenberg suchte weiter den Weg nach vorne. Zunächst vergab Vulin per Kopf knapp (50.), wenig später hatte Babangida seinen großen Auftritt. Der Nigerianer luchste Mravac den Ball ab und lupfte den Ball dann von halbrechts butterweich über Borenitsch hinweg zum 1:0 ins Tor (54.).

Die Freude wehrte aber nur etwas mehr als eine Viertelstunde. Nach leichtsinnigem Ballverlust von Babangida knallte der eingewechselte Potzmann den Ball aus 15 Metern ins kurze Eck zum 1:1 unter die Latte (71.). Im Finish drängten beide Teams auf den Sieg. Zunächst hätte es nach Foul von Malic an Nathan Junior Elfer für die Hausherren geben können (78.).

Der dritte Ausschluss der Partie für Nathan Junior (82.) nach brutalem Foul an Mravac nahm den Kapfenbergern wieder Wind aus den Segeln. Die Mattersburger hatten im Finish durch Bürger (80.) und Potzmann (83.) den Sieg vor Augen, konnten aber auch mit dem Remis zufrieden die Heimreise antreten.

Thomas von Heesen (Kapfenberg-Trainer): "Die Mannschaft hat sensationell gespielt und Großartiges geleistet. Mehr als gut spielen kann man nicht. Unter diesen Umständen war nicht mehr möglich. Der Schiedsrichter war völlig überfordert und war nicht in der Lage, Spieler wie Nathan Junior zu schützen."

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Wir haben in Kapfenberg bestanden und können ungeschlagen nach Hause fahren. Man hat aber gesehen, dass wir noch mehr arbeiten müssen. Wir haben jetzt im Frühjahr 14 punkte geholt und können uns nach vorne orientieren. Es war eine hektische Partie, die nicht einfach zu leiten war."