Erstellt am 10. Juni 2015, 10:26

von Christopher Ivanschitz

Satte Titel-Ausbeute. Rohrbachs Kickboxklub zählte bei den Staatsmeisterschaften mit viermal Gold, dreimal Silber und viermal Bronze zu den großen Gewinnern.

Die Rohrbacher Kickboxer zeigten auch bei den österreichischen Staatsmeisterschaften, dass man zu den besten nationalen Mannschaften zählt.  |  NOEN, zVg

Der ASVÖ KBC Rohrbach reiste mit zehn Mann zu den österreichischen Staatsmeisterschaften nach Deutschlandsberg und stellten einmal mehr seine Vormachtstellung bei den Kickboxern unter Beweis. Die Burgenländer eroberten insgesamt viermal Gold und dreimal Silber, vier Bronzemedaillen rundeten das hervorragende Ergebnis der Gerdenitsch-Truppe ab.

Eine Klasse für sich war der 17-jährige Michi Ernst, der bei seinen Starts dem Druck der Favoritenrolle standhielt, nicht zu schlagen war und mit zwei Goldenen die Heimreise antrat. Auch Niklas Bogner wurde den Erwartungen gerecht und kämpfte sich mit zwei Siegen ins Finale. Dort blieb der 15-jährige Jungspund fokussiert und lies sich den Sieg nicht mehr nehmen. Für eine weitere Goldmedaille sorgte der Marzer Felix Schmiedl. Nach drei gewonnenen Kämpfen und einem Herzschlagfinale durfte sich das Talent erstmals über den Staatsmeistertitel freuen.

Silber erkämpften sich Alessandro und Emma Nukic sowie Viktoria Hader, die sich im Pointfight der allgemeinen Klasse ihrer oberösterreichischen Angstgegnerin nur hauchdünn geschlagen geben musste und sich zur Vizestaatsmeisterin kürte. Im „Grand Champion Open“ schnappte sich Hader die Bronzene. Als Draufgabe angelten sich Michael Mihalits sowie Anna und Yvonne Schmidl Bronze in ihren Altersklassen. „Wir sind stolz auf dieses sensationelle Ergebnis und freuen uns , dass wir das Burgenland so vertreten durften“, zeigte sich Erfolgscoach Michael Gerdenitsch überwältigt.