Erstellt am 30. Januar 2013, 00:00

Köck ist in Marz „Co“. Trainerteam vergrößert / Der zuletzt beim SV Loipersbach tätige A-Lizenz-Trainer Manfred Köck wird Josef Kühbauer zur Seite stehen.

Ex-Loipersbach-Coach Manfred Köck wurde vom BVZ Burgenlandligisten ASK Marz als Co-Trainer engagiert.  |  NOEN
Von Alfred Wagentristl

Der in Forchtenstein lebende Manfred Köck gilt als absolut fußballbesessen. Dass ein Mann mit einer Fußballleidenschaft, wie er sie besitzt, nicht lange ohne Job sein wird, lag auf der Hand.

In Loipersbach lief es nicht nach Wunsch 

Bei seiner letzten Station, beim SV Loipersbach, lief es nicht nach Wunsch und er einigte sich mit dem damaligen Zweitligisten einvernehmlich getrennte Wege zu gehen. „Es ist damals bei der Kaderzusammenstellung leider einiges schief gelaufen“, erinnert sich der 60-jährige Ex-Goalgetter. Seither gab es laut Köck zwar einige Gespräche, doch „nichts wirklich Interessantes, wo man von Vereinsseite her auch motiviert war langfristig zu planen.“

In beiden Mannschaften steckt viel Potenzial 

Vor Kurzem ergab es sich dann, dass der agile Pensionist beim BVZ Burgenlandligisten ASK Marz als Co-Trainer einsteigen durfte. „Ich freue mich sehr, weil ich weiß, dass hier sowohl in der ersten als auch in der zweiten Mannschaft Potenzial steckt. Ich werde Cheftrainer Josef Kühbauer nach Rat und Tat unterstützen und denke, dass es absolut Sinn macht die Betreuungsmöglichkeiten für die Spieler zu erhöhen. Wer mich kennt weiß, dass ich alles daran setzen werde, jeden einzelnen Spieler zu verbessern.“

Die Loyalität gegenüber Kühbauer ist gegeben 

Die Tatsache, dass er neben einer Riesenportion an Ehrgeiz auch noch die A-Lizenz besitzt soll keinesfalls kontraproduktiv in der Zusammenarbeit mit Kühbauer wirken. „jeder weiß, dass hier bisher großartige Arbeit geleistet wurde. Ich werde mich absolut loyal verhalten.“