Erstellt am 17. Dezember 2014, 06:18

von Alfred Wagentristl

Kooperation wackelt. Der SV Antau hofft für Sommer 2015 immer noch auf eine Kooperation mit dem Nachbarn aus Wulkaprodersdorf.

 |  NOEN, zvg

Bereits vorige Woche wurde der Antauer Wunsch von einer Kooperation mit dem Zweitplatzierten der 2. Klasse Nord veröffentlicht. Grund ist fortschreitender Spielermangel beim SV Antau. An der Lösung dieses Problems wird bereits tatkräftig gefeilt. Eine Kooperation mit dem Nachbarn Wulkaprodersdorf soll her, derzeit Zweitplatzierter in der 2. Klasse Nord. „Wir hatten Ende November eine Generalversammlung, bei der die Zusammenarbeit abgelehnt wurde“, so Wulkaprodersdorf-Sektionsleiter Gerald Kain. Bei der Generalversammlung am Donnerstag wird erneut über dieses Thema abgestimmt, danach gibt es die endgültige Entscheidung darüber, was im Sommer mit beiden Vereinen passiert. Falls die Kooperation akzeptiert wird, werden beide Kampf- und Reservemannschaften zusammengeschlossen.

Es würde sich nicht um eine Fusion handeln 

Es wird noch entschieden, in welcher Liga dann gespielt wird. Die Heimspiele könnten laut vorliegendem Konzept abwechselnd in Antau und in Wulkaprodersdorf stattfinden. Die Zusammenarbeit würde den Nachwuchs nicht betreffen.

„Es würde sich nicht (!) um eine Fusion handeln, beide Vereine würden bestehen bleiben. Das ist uns sehr wichtig“, betont Antau-Boss Ernst Bucsich immer wieder. „Es wurde mir aber bereits zugetragen, dass bei der letzten Versammlung des SV Wulkaprodersdorf gegen einen Zusammenschluss gestimmt wurde. Ich würde es sehr bedauern, wenn unser Vorhaben scheitert, da es sicher für beide Seiten ein Vorteil wäre. Eine höhere Quantität an Spielern und mehr finanzielle Mittel wären vorhanden.“

Parallel dazu läuft natürlich die Kaderplanung des neuen Antau-Trainers Raimund Krumai. Nach dem Abgang von Kapitän Karl Gerdenich zu Schattendorf, soll Hirms Defensivallrounder Bernd Brandstätter am Wunschzettel stehen.