Erstellt am 01. Juli 2015, 10:18

von NÖN Redaktion

Ironman Klagenfurt: "Ein grandioses Erlebnis". Der Hirmer Philipp Knopf übertraf beim Triathlon all seine Erwartungen.

Der ehemalige Schattendorf-Kicker Philipp Knopf (l.) absolvierte am vergangenen Wochenende den Ironman in Klagenfurt und übertraf mit einem Platz unter den Top-40 in seiner Altersklasse alle Erwartungen. Ex-Rad-Profi und Bruder Michael empfing den Ausnahme-Athleten im Ziel.  |  NOEN, privat

Ex-Schattendorf-Kicker Philipp Knopf nahm am Sonntag beim traditionellen Ironman in Klagenfurt teil und zeigte sich von diesem Event überwältigt: „Es war ein grandioses Erlebnis. Das Rennen ist perfekt organisiert und es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung daran teilzunehmen. Die Anstrengungen der Vorbereitung haben sich ausgezahlt“, schwärmte der gebürtige Zillingtaler.

„Menge peitschte mich ins Ziel"

Bereits bei der 3,8 Kilometer langen Schwimmstrecke machte der 31-Jährige eine gute Figur und stellte somit die Weichen für sein hervorragendes Ergebnis. Beim Radfahren befand sich Knopf schon eher auf seinem Terrain, machte Platz für Platz gut und begab sich unter den Top-80 auf die Laufstrecke. „Insgesamt konnte ich meine vorgenommene Radzeit deutlich unterbieten, die letzten 40 Kilometer musste ich jedoch die Zähne zusammenbeißen“, so Knopf.

Unter zehn Stunden beim Zielleinlauf

Nachdem der Burgenländer beim Marathon anfangs die hervorragende Stimmung genießen konnte, wurden ab Kilometer 32 die Beine immer schwerer. „Plötzlich beginnst du nachzudenken. Doch meine mitgereiste Fangemeinde hat mich immer wieder angepeitscht und quasi ins Ziel getragen“, erklärte Knopf, der den Ironman letztendlich knapp unter 10 Stunden absolvierte und seine Wunschzeit um mehr als eine halbe Stunde unterbieten konnte. In seiner Altersklasse landete der Hirmer unter den Top-40.