Erstellt am 21. Dezember 2011, 00:00

Lukas Gludovatz ist „young talent 2011“. SCHACH / Der Schachritter konnte sich bei dem kinderfreundlichen Turnier die Siegerkrone aufsetzen.

VON MICHAEL WELLER

In Mattersburg organisierten die Schachritter das kinderfreundliche Schachturnier „young talents 2011“. Kinder von 5 bis 13 Jahren aus Wien, Niederösterreich, der Steiermark, Burgenland, Ungarn und aus Tschechien reisten dafür extra an. Auf dem Programm standen vier ELO-gewertete Partien in den nach Spielstärke getrennten Turnieren A, B, C und D. Während sich im A-Turnier mehrere Staatsmeisterschaftsteilnehmer tummelten, schnupperten im D-Turnier die Anfänger erste Turnierluft.

Lukas Gludovatz behielt  im A-Turnier die Nerven

Im Top-Bewerb konnte sich Schachritter Lukas Gludovatz früh an die Spitze setzen. Mit einem Remis gegen den Favoriten Valentin Dragnev (SK Ottakring) und einem glücklicheren Ende gegen Klubkollegen Lukas Wograndl krönte er sich zum strahlenden Sieger des „young talent 2011“. Hinter Dragnev folgten fünf Spieler mit jeweils zwei Punkten, wobei Julian Benesch (SFE) durch die beste Drittwertung vor den punktegleichen Emanuel Weingartner, Christian Iro (Wien), Lukas Wograndl (alle Schachritter aus Mattersburg) und Nadim El Helw (Schachritter aus Wien) den dritten Platz errang.

D-Turnier erwies sich als  guter Einsteigerbewerb

Im Turnier B (bis 1400 ELO) konnte sich Josef Hanifl (Raiba Union Oggau) vor David Kamensek (Trofaiach-Niklasdorf) durchsetzen. Dritter wurde der Schachritter Herbert Dienbauer aus Bad Sauerbrunn. Das Turnier C bot eine Seltenheit, denn mit Sophie Konecny (Donaustadt) und Crina Karina Dodu (Ottakring) dominierten zwei Mädchen das Geschehen.

Das extra für Neueinsteiger geschaffene Turnier D erwies sich perfekter Einsteigerbewerb. So hatten die jungen Talente mehr Freude und konnten sich ungezwungener ans große Turniergeschehen annähern. Letztlich waren alle Partien sehr knapp, den besten Tag hatten Harvey Ortner, Georg Wang, David Giefing und Klaus Müller (alle aus Mattersburg).

Anfänger. Die allerjüngsten Teilnehmer hatten im neu geschaffenen D-Bewerb für Turniereinsteiger ihren Spaß. ZVG