Erstellt am 29. Oktober 2013, 00:26

„Man ist ja machtlos“. 2. Klasse Nord / Ein Spieler wurde wegen einer Facebook-Beschwerde gesperrt. Zahlen muss vorerst sein Verein. Die BVZ holte Reaktionen ein.

Daniel Schmidl, Sportlicher Leiter des ASK Marz.  |  NOEN
Von Alfred Wagentristl

FUSSBALL / Zillingtal-Kicker Dominik Pöpperl schickte nach der 0:3-Niederlage seines Klubs gegen Wulkaprodersdorf über Facebook eine nicht druckreife Beschwerde an den Burgenländischen Fußballverband. Vor allem Verbandsfunktionäre, Schiedsrichter und die Besetzer bekamen ihr Fett ab (Näheres siehe den Artikel im überregionalen BVZ.at-Sportressort oder in der Mattersburger BVZ-Printausgabe, Seite 83).

Viele können die Bestrafung nicht nachvollziehen

Das Urteil (1.500 Euro Strafe für den Verein) – er kann sich in weiterer Folge intern beim Spieler schadlos halten – beziehungsweise zwölf Spiele Sperre für den Kicker, sorgt für Diskussionsstoff.

Die BVZ sprach mit aktiven Funktionären aus der Region zum Thema. Fazit: Die wenigsten Befragten können das Urteil nachvollziehen: Daniel Schmidl etwa, Sportlicher Leiter in Marz, sieht die hohe Geldstrafe für den Verein nicht im Geringsten ein: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir in so einem Fall auch nur einen Cent zahlen würden. Nach menschlichem Ermessen kann hier kein Verein belangt werden. Ich denke, dass diesen Fall aber einige Funktionäre zum Anlass nehmen werden, um im Kreise der Spieler und Trainer für Aufklärung zu sorgen. Jeder Einzelne muss für die Dinge, die er macht, gerade stehen.“

Zillingtal-Beirat Suttner: „Stunden danach, da ist man ja machtlos“

Auch Forchtensteins Obmann Rudi Vasik bläst ins gleiche Horn: „Der Verein würde sicher protestieren. Es ist immer das Gleiche, hier geht man den leichten Weg. Immer kommt der Verein zum ‚Handkuss‘. Kaum bekommt jemand einen Tropfen Bier ab, heißt’s schon zahlen. Man kann nicht alles kontrollieren.“

Der ehemalige SV 7023 Z-S-P-Spieler Walter Suttner, der im Beirat des betroffenen SC Zillingtal sitzt, sieht die pikante Situation übrigens so: „Ich denke, dass ein Verein im Spiel – und meinetwegen auch eine gewisse Zeit danach – für das Verhalten eines Spielers zur Rechenschaft gezogen werden kann, aber Stunden danach, da ist man ja machtlos.“