Erstellt am 03. April 2015, 22:41

von Martin Ivansich

Mattersburg eilt davon. Der SV Mattersburg nutzte den 0:2-Umfaller vom LASK in Innsbruck, siegte selbst mit 2:1 in Kapfenberg und ist nun bereits sieben Punkte in der Tabelle voran. Kapitän Patrik Farkas leitete mit seinem zweiten Saisontor den Sieg ein.

 |  NOEN, Collage Bruckmüller

Für den SVM stand das Gastspiel in Kapfenberg  personell unter keinen optimalen Vorzeichen. Torjäger Markus Pink musste kurzfristig mit einer Entzündung am Fuß passen. An seiner Stelle rutschte Alois Höller in die Startelf, der die Position hinten rechts einnahm.

<strong>&gt;&gt;LINK ZUR TABELLE DER ERSTEN LIGA</strong>

Kapitän Patrick Farkas rückte deshalb auf die rechte offensive Seite.  Nach einem anfänglichen Abtasten spielte Kapfenbergs Mittelfeldspieler Marco Perchtold dem Tabellenführer in die Karten. Nach einem brutalen Tritt an Jano sah er völlig richtig die rote Karte.  Der Spanier  konnte weitermachen. Mit einem Mann mehr übernahmen die Mattersburger mit Fortdauer der Partie immer mehr das Kommando.

Michael Perlak ließ die erste gute Torszene aus, sein Abschluss in aussichtsreicher Position fiel zu schwach aus. Die Vastic-Elf hatte das Spiel, bis auf eine Möglichkeit von Kapfenbergs Harrer im Griff, benötigte dann aber eine sehenswerte Einzelaktion um in Führung zu gehen. Kapitän Patrick Farkas „frisch gebackener BVZ Sportler des Jahres“  setzte sich im Strafraum gegen zwei Spieler durch und donnerte den Ball unter die Latte.

Mattersburg bleibt auch nach der Pause am Drücker 

Die Burgenländer beherrschten auch nach dem Seitenwechsel das Spielgeschehen, ohne vorerst aber große Torgefahr auszustrahlen. Das war aber  gegen harmlose Hausherren auch nicht notwendig. Die Steirer  kaum  gefährlich vor das Tor von U21-Teamtorhüter Markus Kuster.  Die SVM-Abwehr stand solide, ließ nichts anbrennen und musste dabei nicht einmal einen großen Aufwand betreiben. Nach 66 Minuten sorgte dann der eingewechselte Dominik Doleschal für die vermeintliche Vorentscheidung, als er nach einem Pass von Jano den herauslaufenden Kapfenberg-Goalie Christoph Nicht überlupfte. Sekunden später hätte Doleschal auf 3:0 für die Gäste stellen können, verfehlte aber das leere Tor – Nicht war bereits ausgespielt -  knapp.  

Schlussphase blieb spannend

Das sollte sich rächen. Andreas Lasnik verkürzte eine Viertelstunde vor Schluss auf 1:2 und sorgte wieder für Spannung. Unnötig, weil der SVM das Spiel bis dahin fest im Griff hatte und sich dadurch in eine heiße Schlussphase manövrierte. Dabei wurden Gedanken an den Herbst wach, wo die Grün-Weißen in Kapfenberg ebenfalls mit 2:0 vorne lagen und in den Schlussminuten noch zwei Gegentore erhielten. Diesmal  ließ man sich den Sieg aber nicht mehr nehmen, auch weil man in Minute 94 auch das nötige Glück hatte. Kapfenbergs Witteveen ließ eine tolle Ausgleichsmöglichkeit aus.

Verdienter Sieg für den SVM 

Letztendlich war es ein verdienter Sieg, der  gleichzeitig einen deutlichen Vorsprung auf den schwächelten  Aufstiegskonkurrent LASK bedeutet. Weiter geht es für Patrick Farkas und Co. am kommenden Freitag mit dem Heimspiel gegen Liefering. Da hat der SVM noch eine offene Rechnung. Im Herbst gab es gegen die Salzburger nach einer 3:0-Führung noch eine 3:6-Klatsche.
 


SV KAPFENBERG -SV MATTERSBURG 1:2 (0:1).

Torfolge:
0:1 (42.) Farkas, 0:2 (66.) Doleschal, 1:2 (76.) Lasnik
Rot: Perchtold (8., Foul).
Gelb:  Farnleitner (78., Foul),

SR: Hameter.- Franz Fekete-Stadion, 650.

Kapfenberg: Nicht; Yatsuzuka, Bubalovic (86. Wendler), Gollner, Suppan; Hütter (46. Farnleitner), Perchtold, Lasnik, Harrer (69. Dos Santos); Poljanec, Witteveeen.
Mattersburg: Kuster;  Höller (63. Doleschal), Rath, Mahrer, Novak; Röcher, Jano, Perlak (77. Prietl); Farkas, Sprangler (88. Malic); Onisiwo.
 
 
Dominik Doleschal : „Zum Schluss ist es noch einmal eng geworden. Umso wichtiger war mein Joker-Tor. Es war ein wichtiger Sieg für uns. Der Vorsprung auf den LASK ist nicht schlecht, dennoch wartet  in den letzten zehn Runden noch viel Arbeit für uns.“
 


Kapitän Patrick Farkas rückte deshalb auf die rechte offensive Seite.  Nach einem anfänglichen Abtasten spielte Kapfenbergs Mittelfeldspieler Marco Perchtold dem Tabellenführer in die Karten. Nach einem brutalen Tritt an Jano sah er völlig richtig die rote Karte.  Der Spanier  konnte weitermachen. Mit einem Mann mehr übernahmen die Mattersburger mit Fortdauer der Partie immer mehr das Kommando.

Michael Perlak ließ die erste gute Torszene aus, sein Abschluss in aussichtsreicher Position fiel zu schwach aus. Die Vastic-Elf hatte das Spiel, bis auf eine Möglichkeit von Kapfenbergs Harrer im Griff, benötigte dann aber eine sehenswerte Einzelaktion um in Führung zu gehen. Kapitän Patrick Farkas, frisch gebackener BVZ Sportler des Jahres,  setzte sich im Strafraum gegen zwei Spieler durch und donnerte den Ball unter die Latte.

Mattersburg bleibt auch nach der Pause am Drücker

Die Burgenländer beherrschten auch nach dem Seitenwechsel das Spielgeschehen, ohne vorerst aber große Torgefahr auszustrahlen. Das war aber  gegen harmlose Hausherren auch nicht notwendig. Die Steirer  kaum  gefährlich vor das Tor von U21-Teamtorhüter Markus Kuster.  Die SVM-Abwehr stand solide, ließ nichts anbrennen und musste dabei nicht einmal einen großen Aufwand betreiben. Nach 66 Minuten sorgte dann der eingewechselte Dominik Doleschal für die vermeintliche Vorentscheidung, als er nach einem Pass von Jano den herauslaufenden Kapfenberg-Goalie Christoph Nicht überlupfte. Sekunden später hätte Doleschal auf 3:0 für die Gäste stellen können, verfehlte aber das leere Tor – Nicht war bereits ausgespielt -  knapp.  

Spannung in der Schlussphase

Das sollte sich rächen. Andreas Lasnik verkürzte eine Viertelstunde vor Schluss auf 1:2 und sorgte wieder für Spannung. Unnötig, weil der SVM das Spiel bis dahin fest im Griff hatte und sich dadurch in eine heiße Schlussphase manövrierte. Dabei wurden Gedanken an den Herbst wach, wo die Grün-Weißen in Kapfenberg ebenfalls mit 2:0 vorne lagen und in den Schlussminuten noch zwei Gegentore erhielten. Diesmal  ließ man sich den Sieg aber nicht mehr nehmen, auch weil man in Minute 94 auch das nötige Glück hatte. Kapfenbergs Witteveen ließ eine tolle Ausgleichsmöglichkeit aus.

Verdienter Sieg für den SVM 

Letztendlich war es ein verdienter Sieg, der  gleichzeitig einen deutlichen Vorsprung auf den schwächelten  Aufstiegskonkurrent LASK bedeutet. Weiter geht es für Patrick Farkas und Co. am kommenden Freitag mit dem Heimspiel gegen Liefering. Da hat der SVM noch eine offene Rechnung. Im Herbst gab es gegen die Salzburger nach einer 3:0-Führung noch eine 3:6-Klatsche.


SV KAPFENBERG -SV MATTERSBURG 1:2 (0:1).
Torfolge:
0:1 (42.) Farkas, 0:2 (66.) Doleschal, 1:2 (76.) Lasnik
Rot: Perchtold (8., Foul).
Gelb:  Farnleitner (78., Foul),
SR: Hameter.- Franz Fekete-Stadion, 5.

Kapfenberg: Nicht; Yatsuzuka, Bubalovic (86. Wendler), Gollner, Suppan; Hütter (46. Farnleitner), Perchtold, Lasnik, Harrer (69. Dos Santos); Poljanec, Witteveeen.

Mattersburg: Kuster;  Höller (63. Doleschal), Rath, Mahrer, Novak; Röcher, Jano, Perlak (77. Prietl); Farkas, Sprangler (88. Malic); Onisiwo.
 
 
Dominik Doleschal : „Zum Schluss ist es noch einmal eng geworden. Umso wichtiger war mein Joker-Tor. Es war ein wichtiger Sieg für uns. Der Vorsprung auf den LASK ist nicht schlecht, dennoch wartet  in den letzten zehn Runden noch viel Arbeit für uns.“