Erstellt am 29. Oktober 2011, 20:34

Mattersburg gegen Admira endet mit torlosem Remis. Leader Admira hat in der Fußball-Bundesliga auch sein 12. Spiel in Folge ungeschlagen absolviert. Beim 0:0 am Samstag im Pappelstadion beim Vorletzten Mattersburg waren die Niederösterreicher in der zweiten Hälfte aber einige Male nahe an einem Gegentor, nachdem Benjamin Sulimani in der 48. Minute vom Schweizer Referee Kefer wegen Tätlichkeit vorzeitig vom Platz geschickt worden war.

 |  NOEN
Die Admira hat vor dem Sonntag-Spiel der Austria in Kapfenberg fünf Punkte Vorsprung auf die Wienner. Vor der Pause wurde den 4.200 Zuschauern im Burgenland nicht viel geboten. Drei Schüsse der Gäste in Richtung Tor stand nur einer Chance der Mattersburger gegenüber, die meiste Zeit wurde Kampf und Krampf im Mittelfeld geboten. Nennenswert sind ein Volley-Schuss des Admiraners Emil Sulimani links am Tor vorbei und auf der Gegenseite eine Gelbe Karte für den Mattersburger Höller nach einer Schwalbe. In einer schwachen Partie war die Admira vor Seitenwechsel etwas spielbestimmender. Nachdem jedoch Benjamin Sulimani wegen Nachschlagen gegen Malic vom Platz gegangen war, nutzten die Burgenländer die freien Räume. Vor allem Patrick Bürger setzte im Angriff der Heimischen Akzente. In der 60. Minute landete ein Kopfball von ihm nach Höller-Flanke über dem Tor, bei einem weiteren Kopfball des Stürmers nach Spuller-Hereingabe rettete Admira-Goalie Tischler mit den Fingerspitzen. Die größte Chance bot sich Bürger in der 86. Minute, als er nach einem Plassnegger-Fehler alleine vor Tischler auftauchte, aber sowohl über den Goalie als auch über das Tor schupfte. Mit dem ersten Saison-Heimsieg der Mattersburger wurde es jedoch nichts, die Admira rettete den Punkt über die Zeit. Der offensiv harmlose Tabellenführer verlor sogar einen zweiten Spieler vorzeitig, denn der eingewechselte Toth wurde in der 92. Minute wegen Wegschießen des Balls ebenfalls ausgeschlossen. Franz Lederer (Trainer Mattersburg): "Die Spieler haben die taktischen Vorgaben erfüllt, vor allem in der ersten Halbzeit. Sie haben gewusst, dass es gegen die konterstärkste Mannschaft der Liga geht. Sie haben nichts zugelassen. Letztendlich haben wir dennoch zwei Punkte verloren, denn Patrick Bürger hatte den Matchball. Aber man kann ihm das nicht vorwerfen, er hat uns schon viele Tore gemacht. Mit der Leistung bin ich zufrieden, weil man hat gesehen, die Mannschaft wollte unbedingt gewinnen." Dietmar Kühbauer (Trainer Admira): "In der ersten Halbzeit waren wir viel zu träge und behäbig. Wenn du glaubst, dass dir als Tabellenführer etwas geschenkt wird, fällst du auf die Nase. Die erste Halbzeit war die schlechteste Leistung von uns. Es war viel zu wenig Bewegung im Spiel. Vor dem Spiel wollte ich drei Punkte, aber jetzt bin ich mit dem einen zufrieden. Ich hatte aber nie das Gefühl, dass Mattersburg das Spiel noch gewinnt." Benjamin Sulimani (Stürmer Admira): "Der Ausschluss war eine Dummheit von mir. Der Trainer warnt uns immer davor. Jetzt weiß ich, wie das ist, es ist nämlich meine erste Rote Karte."