Erstellt am 03. September 2014, 07:35

von Michael Weller

Podest wäre machbar. Michael Stocker gewann den FIS-Slalom in Tschechien und rechnet sich noch Chancen für den Weltcup-Gesamtsieg aus.

Motiviert. Michael Stocker kann noch den Gesamtsieg holen.  |  NOEN, Privat/Andrea Fuchshumer
Gegen Ende der Saison kommt Grasskiass Michael Stocker immer besser in Fahrt. Nach dem Heimrennen in Rettenbach, wo er im Riesentorlauf Gold holte, setzte er beim Rennwochenende in Stitna nad Vlari (Tschechien) erneut einen drauf.

Als Vorbereitung auf das große Weltcupfinale am kommenden Wochenende, wurden in Tschechien einige FIS-Bewerbe ausgetragen. Im Riesentorlauf mit Platz fünf noch weit abgeschlagen, schlug Stocker in seinen Paradedisziplinen zu.

„Ich bin mit den Ergebnissen mehr als zufrieden“

Im Super-G verpasste der für den SC Neudörfl fahrende Wiener Neustädter den Sieg denkbar knapp und musste sich noch mit Silber zufrieden geben. Im Slalom spielte der 31-Jährige dann endgültig seine Klasse aus und sicherte sich überlegen den Tagessieg. „Ich bin mit den Ergebnissen mehr als zufrieden, aber jetzt gehen mir die Rennen aus“, so Stocker. Am Wochenende entscheidet sich der Kampf um den Gesamtweltcupsieg, noch drei Rennen, bei denen Stocker punkten kann.

„Am Wochenende ist der Zweitplatzierte in der Gesamtwertung schwer gestürzt, hat sich Schien- und Wadenbein gebrochen“, so Stocker, „das wünscht man natürlich niemandem, doch es ermöglicht mir doch noch den Angriff auf den Gesamtsieg.“ Rund 130 Punkte braucht Stocker für einen Podestplatz. Welcher es wird, entscheidet sich erst beim allerletzten Rennen.