Erstellt am 04. Mai 2013, 20:56

Mattersburg - WAC 3:1. Der SV Mattersburg hat am Samstag einen wichtigen Sieg im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga gefeiert.

 |  NOEN, Collage Bruckmüller
Die Burgenländer setzten sich in der 32. Runde vor 3.600 Zuschauern im heimischen Pappelstadion gegen den WAC durch Treffer von Lovin (11.) und Klemen (13., 24.) beziehungsweise Topcagic (79.) mit 3:1 (3:0) durch und verließen dank ihres ersten Sieges nach acht Partien das Tabellenende. Die Kärntner hingegen erlitten im Kampf um die Europa-League-Plätze einen herben Rückschlag.

Im Duell zwischen der schlechtesten und der besten Frühjahrs-Mannschaft war der WAC lange Zeit weit von seinem Niveau der vergangenen Wochen entfernt. Im Gegensatz dazu gingen die Mattersburger äußerst engagiert zu Werke und wurden bereits in der 4. Minute erstmals gefährlich, als Goalie Dobnik einen Freistoß von Lovin aus dem Kreuzeck fischte.

Sieben Minuten später machte Dobnik gegen Lovin eine deutlich schlechtere Figur. Den Schuss des Rumänen aus rund 20 Metern zentral aufs Tor ließ der Keeper in die Maschen gleiten. Die Gastgeber legten sofort nach: Höller wurde in der 13. Minute auf der rechten Seite freigespielt, seine Flanke verwertete Klemen aus kurzer Distanz zum 2:0.

In der 24. Minute war der Ersatzmann des gesperrten Bürger neuerlich zur Stelle - der Stürmer verlängerte einen scharf geschossenen Naumoski-Freistoß aus kurzer Distanz ins Tor und durfte sich damit über seine ersten Bundesliga-Treffer freuen.

Danach schaltete der SVM einen Gang zurück, hatte die Partie zunächst aber problemlos im Griff. Der WAC fand in der ersten Hälfte überhaupt nicht zu seinem Spiel und wurde vorerst auch in der zweiten Hälfte trotz vermehrten Ballbesitzes nicht wirklich gefährlich. Die Mattersburger wiederum konterten nach dem Seitenwechsel clever und vergaben durch Klemen (58.) und Farkas (66.) gute Chancen.

Erst in der Schlussphase legten die Gäste einen Gang zu. In der 79. Minute verpasste Mattersburg-Schlussmann Borenitsch eine Flanke von Jacobo - Topcagic netzte ein und hatte zwei Minuten später das 2:3 auf dem Fuß, traf allerdings nur die Latte.

So blieb es bei der Niederlage für die Wolfsberger, die sich im Kampf um ein Europacup-Ticket noch als folgenschwer erweisen könnte. Die Mattersburger hingegen schafften den Sprung von Platz zehn auf Platz sieben und haben nun drei Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrang.

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Heute ist es endlich in ein zufriedenstellendes Resultat umgemünzt worden. Der WAC war überrascht von unserer Spielweise. Wir hatten einfach einen Traumstart. Ich kann nur das höchste Lob an die Mannschaft aussprechen und bin sehr zufrieden. Klemen ist für seine Trainingsleistungen belohnt worden. Unsere taktische Disziplin war enorm, wir haben sie über das gesamte Spiel durchgezogen. Wir haben den WAC nicht ins Spiel kommen lassen. Das war ein kräftiges Zeichen von uns."

Nenad Bjelica (WAC-Trainer): "Wir haben gewusst, dass in Mattersburg viel Druck auf uns wartet. Mattersburg hätte nach den ersten 30 Minuten 5:0 oder 6:0 führen müssen. Unser Auftreten ist mir ein Rätsel, aber solche Spiele gibt es. Die Mattersburger haben viel Einsatz gezeigt und waren einfach besser. Die ersten 20 Minuten haben wir verschlafen, mit einem 0:3 ist es schwierig zu spielen. Wir haben dann versucht, über Standards ins Spiel zurückzukommen und auch das 1:3 gemacht. Aber wir hätten uns heute keinen Punkt verdient. Wir haben Mattersburg unsicherer erwartet. Manche von uns haben geglaubt, das wird hier ein Spaziergang. Das Spiel muss man einfach abhaken."