Erstellt am 11. September 2013, 00:00

Mehr als nur ein Tormanntrainer. Torwart-Wechsel / Ex-Ostliga-Keeper Stefan Zwonarits stand anstelle von Einser-Goalie Michael Wilfing im Sigleßer Gehäuse.

 |  NOEN

Von Manuel Takacs und Alfred Wagentristl

Nach zum Teil unglücklichen Gegentoren nahm der zu Saisonbeginn zum SV Sigleß gestoßene Trainer Norbert Barisits Stammkeeper Michael „Panther“ Wilfing aus der Schusslinie und gönnte ihm eine Pause.

„Tormannwechsel fallen sofort auf“

Er überraschte im Bezirks-Derby gegen den ASK Marz mit Tormanntrainer Stefan Zwonarits als neue Nummer eins.

„Michael hat die Angelegenheit sehr professionell aufgenommen. Ich wollte ihm damit nicht schaden, sondern einerseits ihm und andererseits dem Team helfen. Ein Tormannwechsel sticht sofort ins Auge, aber im Endeffekt ist es nichts anderes als bei den Feldspielern. Auch bei denen stellt man um, wenn es bei dem einen oder anderen einmal nicht so läuft. Tormannwechsel fallen aber sofort auf“, begründete der Coach seine Entscheidung. Tormanntrainer Stefan Zwonarits hatte er bereits beim Montag-Training von seiner Idee in Kenntnis gesetzt.

Situation ist dem Routinier ein wenig unangenehm

Der 33-jährige Ex-Regionalliga-Tormann, der insgesamt 96 Regionalliga-Partien für den ASK Klingenbach und den ASK Baumgarten zwischen den Pfosten gestanden war, war zwar sofort bereit zu helfen, doch die Situation ist ihm trotzdem sehr unangenehm.

Das zeigte auch das Telefonat mit der BVZ: „Ich muss sagen, mir gefällt die Entwicklung der ganzen Sache überhaupt nicht. Ich bin Michaels Trainer und dadurch dafür zuständig, ihn weiterzuentwickeln. Doch der Druck auf seine Person war in der letzten Zeit enorm und deshalb fiel diese Entscheidung des Trainers. Michael hat bereits in der letzten BVZ Burgenlandliga-Saison bewiesen, dass er ein Top-Tormann ist.“

„Es soll sicher keine Dauerlösung sein“

Seit einem Jahr ist Zwonarits beim SV Sigleß als Trainer der Torhüter beschäftigt und half zuletzt hin und wieder in der U-23-Mannschaft aus. „Eigentlich habe ich seit einem Jahr nicht mehr richtig gespielt“, verriet der Goalie, der aber auch klarstellte: „Dass ich spiele, soll sicher keine Dauerlösung sein.“

Für den ehrgeizigen Stammkeeper Michael „Panther“ Wilfing, der in der abgelaufenen Saison durch starke Auftritte auf sich aufmerksam gemacht hat, ist die Situation natürlich keine einfache: „Es ist natürlich sehr hart für mich, aber vielleicht ist die Pause im Moment gar nicht schlecht. Ich werde auf alle Fälle versuchen mich im Training und in Spielen der U23 aufzudrängen.“ Ob er längerfristig mit einer solchen Situation umgehen könnte? „Darüber möchte ich gar nicht nachdenken.“

Beim Auswärtsspiel in Güssing dürfte Stefan Zwonarits erneut im Kasten stehen.