Erstellt am 29. August 2012, 00:00

Nach starken Runden: Habeler knapp Zweiter. INTERNATIONALER AUFTRITT / Der Föhrenwald-Golfer zeigte in Ungarn groß auf: Nur ein Schlag fehlte zum Turniersieg.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON FRITZ HAUKE

In Golf-Österreich ist der Name Markus Habeler längst ein Begriff. Jetzt mischt das Talent die Nachbarländer auf. Nach seinem starken Aufritt in der Schweiz ging der Neudörfler auch bei den Internationalen Ungarischen Meisterschaften an den Start.

Nach zwei Tagen lag der GC Föhrenwald-Golfer auf Platz zwei – mit einer eins über und einer eins unter Par-Runde. Diesen Rang teilte er sich mit dem Deutschen Johannes Diederichs, vier Schläge hinter dem Russen Vladimir Osipov. „Ich erwischte zweimal einen guten Start, bin aber nach einem Doppelbogey und zwei Bogeys abgestürzt“, erklärt Habeler. Die „schlechten Schläge“ verzeiht er sich: „Man kann nicht nur perfekte Schläge abliefern.“ Am letzten Tag ging es in einem packenden Finish um den Turniersieg: Während der Führende einen rabenschwarzen Tag erwischte, legte Habeler bei den ersten neun Löchern mit drei unter Par vor. Auf den letzten Löchern war jedoch sein deutscher Konkurrent eine Klasse für sich – Habeler musste sich in der Endabrechnung nur um einen Schlag geschlagen geben. „Ich bin zufrieden, habe meine gute Form unter Beweis gestellt. Dieser zweite Platz ist bislang mein größter internationaler Erfolg“, freut sich Habeler.

Diese Woche stehen für ihn auf dem heimischen Grün die Clubmeisterschaften des GC Föhrenwald an: „Ich will gutes Golf zeigen. Mal sehen, ob es für ganz vorne reicht.“

Konzentration. Markus Habeler stellte im ungarischen Golfclub Panonia seine gute Form unter Beweis. Mit Rang zwei darf er sich über seinen größten internationalen Erfolg freuen.

ZVG