Erstellt am 06. Februar 2013, 00:00

Piller-Wechsel nun endlich geglückt. ASV Draßburg / Nach langen Verhandlungen hat Draßburg seinen Außenbahnspieler.

Marco Piller (l., mit Vater Erich Piller) ist froh, dass der Transfer vom ASK Marz zum ASV Draßburg nun endlich über der Bühne ist.  |  NOEN
Von Manuel Takacs

Bereits vor einigen Wochen erklärte Marco Piller, dass er unbedingt vom ASK Marz zu Ligakonkurrent Draßburg wechseln möchte. Zunächst wollten die Marzer Verantwortlichen den Außenbahnspieler halten, doch dann sahen sie ein, dass es keinen Sinn mehr macht. „Ich wollte unbedingt weg, da ich mich einfach nicht mehr wohl gefühlt habe. Das hat auch gar nichts mit dem Trainer, den Spielern oder den Funktionären zu tun. Es hat einfach nicht mehr so Spaß gemacht, wie zu Beginn. Ein Tapetenwechsel war angesagt und von daher bin ich froh, dass es nun endlich geklappt hat“, so ein erfreuter Marco Piller, der mit den Draßburgern im Frühjahr durchstarten will. Sein neuer Trainer, Christian Rotpuller, hält große Stücke auf seinen neuen Schützling: „Er kann sowohl auf der Außenbahn in der Viererkette, als auch im Mittelfeld spielen. In den ersten Einheiten präsentiert er sich sehr ehrgeizig.“

Generell ist der Draßburger Cheftrainer mit den Neuzugängen sehr zufrieden. Laut Rotpuller ziehen alle voll mit und bewiesen auch in den ersten Testspielen, dass sie Verstärkungen sind: „Sie sind absolute Siegertypen, die in jedem Training und in jedem Spiel an ihre Leistungsgrenze gehen.“