Erstellt am 15. August 2012, 00:00

Pöttschinger See war wieder im Blickpunkt. TRIATHLON / Am Samstag hieß es in Pöttsching zum mittlerweile 24. Mal: Laufen, Schwimmen und Radfahren.

Ein Teil des Tri Teams Pöttsching: Andreas Lichtenwörther, Nicki Eberth, Andrea Glatz, Thomas Blühberger, Ronny Archam, Harry Rottenschlager, Attila Okanyi, Rita Halmos und Michael Haider (v.l.).  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MAX BÄHR

Die insgesamt 176 Einzelteilnehmer und 33 Staffelmannschaften (drei Athleten pro Team) nahmen beim Pöttschinger Triathlon die Distanz über 800 Meter Schwimmen, 36 Kilometer Radfahren und 7,8 Kilometer Laufen um den Sieg in ihren jeweiligen Bewerben, die nach Altersklassen eingeteilt wurden, in Angriff.

Der Obmann des Tri Team Pöttsching, Martin Mitteregger war mit dem Verlauf des Events sehr zufrieden: „Abgesehen von ein paar Blessuren beim Radfahren lief alles reibungslos ab. “

Die Teilnehmer starteten um 16 Uhr mit der Schwimmdistanz im Pöttschinger See, um sich danach direkt aufs Rad zu schwingen und eine 18 Kilometer lange Strecke von Pöttsching über Sigleß und Bad Sauerbrunn zurück zum Ausgangspunkt gleich zwei Mal zurückzulegen. Dann ging es auf eine dreimal 2,6 Kilometer lange Laufdistanz durch Pöttsching.

Bei den Herren war der für Ternitz startende Mario Mangold nicht zu schlagen, der Damenbewerb wurde von der für Kagran startenden Eisenstädterin Lydia Bencic dominiert.