Erstellt am 18. Februar 2015, 08:59

von Christopher Ivanschitz

Rocks blieben auch im Ländle siegreich. 2. Bundesliga / Die Mattersburg Rocks sicherten sich in Dornbirn ihren 14. Saisonsieg und bleiben im Rennen um Platz zwei.

David Jandl (r.) zählte zu den besten Werfern der Rocks.  |  NOEN, zVg

Mit einem 73:60 fuhr die Truppe von Meistercoach Mike Coffin den wichtigen Auswärtssieg bei den Dornbirn Lions ein. Somit wahrte man die Chance auf Platz zwei nach dem Grunddurchgang, der zumindest bis zum Semifinale Heimrecht garantieren würde. Im Ländle spielten zunächst die Hausherren auf und sicherten sich durch zwei Dreier eine 10:4-Führung, ehe der Meister erwachte und mit einem 13:0-Run das Spiel drehte.

Starke Defense  als Grundstein

Dank der starken Defense schafften es Kapitän Stefan Ulreich und seine Rocks die Kontrolle zu übernehmen, übten immer wieder Druck auf die Guards der Löwen aus und bauten den Vorsprung dadurch mehr und mehr aus. Ähnlich wie in der Vorwoche erarbeitete sich der BKM bis zum Pausentee bereits einen schönen Polster – mit einem 37:22 ging es in die Halbzeit.

Nach dem Wechsel änderte sich kaum etwas am Spielgeschehen, bei Mattersburg sorgte vor allem die Riege der Guards um Stefan Ulreich, David Jandl und Sebastian Gmeiner für die Punkte, außerdem wurde Corey Hallett unter dem Korb perfekt eingesetzt. Mitte des dritten Viertels, beim Stand von 53:33, schien die Messe in der Dornbirner Halle gelesen, woraufhin Mike Coffin auch den Bankspielern genügend Einsatzzeit gab – am Resultat änderte dies vorerst nichts.

14. Sieg für die Burgenländer

Der Triple-Meister agierte souverän, während die Löwen weiterhin zahnlos blieben und sich ihrem Schicksal ergaben. Erst gegen Ende der Partie kamen die Mannen von Coach Diego Fernandez besser ins Spiel und betrieben Ergebniskosmetik. „Über weite Strecken der Partie war das eine gute Leistung von uns, vor allem mit der Verteidigung können wir zufrieden sein“, resümierte Rocks-Trainer Mike Coffin.

Die Burgenländer durften sich somit über den 14. Sieg in der heurigen Meisterschaft der 2. Bundesliga freuen, wenngleich St. Pölten der erste Rang nach dem Grunddurchgang wohl nicht mehr zu nehmen sein wird.