Erstellt am 05. November 2014, 09:35

von Alfred Wagentristl

Schneider trat zurück. Bei den Pöttschingern stellte Coach Jürgen Schneider sein Amt zur Verfügung.

 |  NOEN

Eine Hinrunde zum Vergessen erlebte der ASV Pöttsching in der aktuellen Spielzeit bisweilen. Man ziert mit nur acht Punkten den vorletzten Platz, nur aufgrund der 0:8-Pleite von Raiding und der um ein Tor besseren Tordifferenz blieb die rote Laterne erspart. Zudem verlor man auch das prestigeträchtige Derby gegen Bad Sauerbrunn II mit 1:3 auf eigener Anlage.

Viele Gründe für Trainer Jürgen Schneider, die Zusammenarbeit zu beenden. Nach der 0:4-Heimniederlage gegen Unterpullendorf war es dann soweit: „Nach dem Spiel erklärte ich meinen Rücktritt. Ich wollte etwas Fruchtbares aufbauen, doch in Pöttsching gibt es kein fruchtbares Land“, so der scheidende Betreuer. Schon vor und während der Meisterschaft wurden gravierende personale Einschnitte durchgeführt. So trennte man sich von Keeper Gabor Nemeth, dem Mehmet Karaca als Einser folgte. Nach nur fünf Runden erfolgte dann das Aus für den ungarischen Torjäger Attila Vörös. Auch Regisseur Benjamin Duhandzic musste den Klub verlassen.