Erstellt am 08. August 2014, 21:52

von Martin Ivansich

Serie riss in letzter Sekunde. Erst in der Nachspielzeit kassierte der SVM in Linz den ersten Gegentreffer. Das 0:1 gegen den LASK bedeutete gleichzeitig die erste Saisonpleite.

 |  NOEN, Bernhard Fenz

474 Minuten hat sie gedauert, die Torsperre des SV Mattersburg. Und bis zur 93. Minute sah es so aus, als würde das Team von Ivo Vastic auch im vierten Spiel der Saison ungeschlagen vom Platz gehen. Doch dann war es der eingewechselte Florian Templ, der eine Hereingabe des ebenfalls eingewechselten Daniel Kerschbaumer zum 1:0-Siegtor verwertete. Trotz des unglücklichen Zeitpunktes so kurz vor Spielende – Schiedsrichter Feichtinger beendete das Spiel nach Wiederanstoß – war es ein verdienter Sieg der Linzer, die nicht nur mehr, sondern auch die deutlich besseren Chancen als die Gäste vorfanden. In der 15. Minute hatte Vujanovic rechts am Tor vorbeigeschossen, Kogler später das lange Eck nur um Zentimeter verfehlt. 

SVM-Offensive blieb farblos

Mattersburg, die Mannschaft die bisher die meisten Tore erzielt hat, blieb offensiv diesmal harmlos. Nicht so die Linzer. Kuster konnte einen Freistoß von Erbek gerade noch über die Latte drehen und Vujanovic scheiterte wie schon in Halbzeit eins aus aussichtsreicher Position. Dann kam die 93. Minute und das Tor von Templ gefolgt vom Jubel der Linzer, die dem SVM die Tabellenführung damit (zumindest nach Verlustpunkten) abspenstig machen konnten.

Einen Rekord konnten die Mattersburger dennoch einstellen: Denn die 474 Minuten ohne Gegentor bedeuten die längste Serie für den SVM in der 1. Liga.


STATISTIK:

LASK - MATTERSBURG 1:0 (0:0).- Tor: 1:0 (93.) Templ.

Gelb: Schröger (23., Foul), Pervan (80., Unsportlichkeit), Kogler (90., Foul);  Ibser (31., Foul), Kuster (93., Unsportlichkeit).

SR: Trattnig. Linz, 3700.

LASK: Pervan; Takougnadi (71. Kerschbaumer), Barry, Hieblinger (87. Neuhold), Erbek; Hinum, Schröger; Kogler, Fabiano, Blutsch (61. Templ); Vujanovic.

Mattersburg: Kuster; Farkas, Mahrer, Rath, Novak; Sprangler (69. Majstorovic), Jano, Röcher (79. Klemen); Höller (46. Pink), Onisiwo, Ibser.