Erstellt am 28. November 2014, 22:49

von Bernd Dangl

SV Mattersburg verkürzt weiter auf den LASK. Die Burgenländer haben ihre Ausgangslage für den Titelkampf im Frühjahr am letzten Spieltag im Jahr 2014 weiter verbessert. Bereits in der letzten Runde konnte der SVM zwei Zähler gutmachen, jetzt wieder.

 |  NOEN, Bernhard Fenz

Durch einen 1:0-Sieg in Horn und den gleichzeitigen Punkteverlust von Leader LASK in Hartberg (2:2) liegt die Mannschaft von Trainer Ivo Vastic nun nur noch einen Punkt hinter den Oberösterreichern auf Platz zwei – ein mächtiger Motivationsschub für die Winterpause.

Horn - Mattersburg 0:1. Temperaturen um den Gefrierpunkt, feuchte Verhältnisse, verschärft durch eine Brise frischen Wind – es gibt sicher bessere Gegebenheiten für ein Fußballspiel. An die 1000 Zuschauer ließen sich das letzte Meisterschafts-Auftreten 2014 dieser beiden Teams aber nicht entgehen und sahen im ersten Abschnitt eine flotte Partie. Die Horner, die beim Einlaufen ihrem – bei einem Böller-Unfall – schwer verletzten Kollegen Andreas Schicker mit eigens angefertigten „Andi, alles Gute“-Shirts die Ehre erwiesen, hatten dabei den besseren Start. Wimmer gab nach fünf Minuten einen ersten Warnschuss ab, den SVM-Keeper Kuster aber über das Tor drehte. Nach neun Minuten verhinderte abermals Kuster die Horner Führung, als er einen Kröpfl-Schuss mit dem Fuß abwehrte.

Danach hatten die Horner aber vorerst ihr Pulver verschossen, Mattersburg übernahm das Kommando. In Minute 20 zeigte zum ersten Mal Karim Onisiwo auf. Seinen Alleingang mit finalem Schuss drehte Horn-Goalie Petermann mit den Fingerspitzen noch drüber. Petermann blieb auch vier Minuten später gegen Klemen per Fußabwehr der Sieger sowie neuerlich zwei Minuten später gegen den durchbrechenden Mahrer. Das 0:1 lag quasi schon in der Luft und fiel schließlich nach 39 Minuten: Nach einem Corner brachte Horn trotz zahlreicher Versuche den Ball nicht weg, Onisiwo zog links durch, Petermann kam raus und der Stürmer schlenzte den Ball ins lange Eck! Noch vor der Pause drängte Horn auf den Ausgleich. Kreuzriegler verzog aber nach einem Alleingang (43.), ehe Bozkurt nach einer Ayyildiz-Flanke alleingelassen am Fünfer zum Kopfball kam, diesen aber daneben platzierte.

Im zweiten Abschnitt nahm die Partie merklich an spielerischer Fahrt ab. Zerfahren im Spielaufbau, viele Fehlpässe, so gut wie keine Torgefahr – das galt für beide Teams. Horn, im Angriff bemüht, biss sich an der gutstehenden Mattersburger Defensive die Zähne aus und scheiterte zu oft am letzten Pass. Von Mattersburg kam so gut wie nichts mehr, routinert spielten die Burgenländer den Sieg aber nach Hause …

Hier geht es zur aktuellen Tabelle der Sky Go Erste Liga!


Stimmen zum Spiel

„Wir sind kompakt gestanden und wussten, dass hier ein Treffer dieses Spiel entscheiden kann. Zum Glück ist uns dieser Treffer gelungen. Es war ein sehr kampfbetontes und schwieriges Spiel für uns.“
Ivica Vastic, Trainer SV Mattersburg

„Wir hatten die klar besseren Chancen, von Mattersburg kam in der zweiten Halbzeit ja gar nichts mehr. Der Gegentreffer war saublöd.“
Christoph Westerthalter, Trainer SV Horn

„Das Gegentor war extrem blöd – wir waren klar die bessere Mannschaft.“
Aleksandar Djordjevic,
Kapitän SV Horn

„Wir wussten, dass es hier sehr schwer wird. Genauso war es dann auch. Wir waren vielleicht etwas glücklicher, haben uns den Sieg aber verdient. Jetzt mischen wir im Frühjahr voll um den Aufstieg mit.“
Michael Novak, Abwehrspieler SV Mattersburg

„Leider! Da war mehr für uns drinnen. Beim Gegentor haben wir leider nicht gut ausgesehen.“
Niko Antonitsch, Abwehrspieler SV Horn


SV Horn - SV Mattersburg 0:1 (0:1).

Torfolge: 0:1 (39.) Onisiwo

Gelbe Karten: Wimmer (23., Foul), Kreuzriegler (44., Foul); Höller (35., Foul), Mahrer (83., Foul).

Horn: Petermann; Kreuzriegler (71. Tursch), Antonitsch, Djordjevic, Rusek; Candela; Ayyildiz, Casanova, Wimmer (62. Hinterberger), Kröpfl (87. Dilic); Bozkurt.

Mattersburg: Kuster; Novak, Rath, Mahrer, Höller; Perlak (78. Prietl), Jano, Sprangler; Farkas (88. Malic), Klemen (69. Röcher), Onisiwo.

Waldviertler Volksbank Arena, 1000 Zuschauer, SR Kollegger.