Erstellt am 16. April 2014, 10:35

Steigen die Rocks auf?. Nach dem dritten Meistertitel in Folge nehmen die Rocks am Samstag am Aufstiegsturnier in die 1. Bundesliga teil.

Geste mit Symbolcharakter? Corey Hallett und Mike Coffin brennen nun auf das Aufstiegsturnier.  |  NOEN, Mayer

Zum dritten Mal im Finale, zum dritten Mal der Titel (siehe auch Seite 66 und 67). Die Mattersburg Rocks sind seit Jahren das Maß aller Dinge in der 2. Basketball-Bundesliga. Ein Aufstieg in die höchste Spielklasse stand bis jetzt nicht zur Debatte, zu groß die Auflagen und Mehrkosten für den Verein. Doch heuer könnte sich das vielleicht ändern.

Es gab eine gute Nachricht für die Fans

Unmittelbar nach dem Sieg gegen Finalgegner Danube City Timberwolves rückte Obmann Andreas Gschiel mit der Überraschung heraus: „Wir nehmen am Aufstiegsturnier in die 1. Bundesliga teil.“ Für die Fans eine gute Nachricht, wurde der Ruf nach der Königsklasse im Basketball schon mehrmals laut.

Als Gegner warten die Teams aus St. Pölten und Graz, zwei gewaltige Hürden. „Wir wollen mit der Teilnahme am Aufstiegsturnier unseren Fans und Unterstützern Danke sagen“, meinte Kassier Lukas Hrdlicka, „das sind wir ihnen schuldig. Damit haben wir noch zwei tolle Heimspiele, in denen wir ABL-Teams zu Gast haben.“

„Wir wollen dem Publikum zwei tolle Heimspiele bieten"

Gespielt wird im Modus jeder gegen jeden mit einem Heim- und einem Rückspiel. „Wir wollen unseren Spielern auch die Möglichkeit geben, sich mit ABL-Teams zu messen“, führte Hrdlicka weiter aus. „Mal sehen, wo wir im Vergleich zu ihnen stehen.“

Ob es im Falle des Turniersiegs wirklich zum Aufstieg kommt, lässt der Rocks-Veteran noch offen. „In erster Linie wollen wir dem Publikum noch zwei tolle Heimspiele bieten, was darüber hinaus passiert, können wir nicht sagen. Es wird auf jeden Fall schwer werden.“

Los geht es bereits am Samstag um 18 Uhr in der Mattersburger Sporthalle gegen die St. Pölten Dragons. Am Ostermontag folgt die zweite Partie gegen den UBSC Graz, gegen die man am Samstag darauf sein Heimspiel betreiten wird.