Erstellt am 18. Juni 2015, 12:14

von NÖN Redaktion

SV Antau stellt Spielbetrieb ein. Knalleffekt beim Absteiger in die 1. Klasse Mitte: Der 1930 gegründete Traditionsklub (der bis in die BVZ Burgenlandliga tätig war) stellt in der kommenden Saison den Spielbetrieb der Kampfmannschaft und Reserve ein.

 |  NOEN, zVg
Ernst Buscich, Präsident des SV Antau, über die Gründe: „Schweren Herzens mussten wir diese Entscheidung treffen, da es einfach zu wenig Eigenbauspieler gibt und für Kicker, die von außen geholt werden müssten, zu wenig Geld vorhanden ist. Daher haben wir den Spielbetrieb bis auf weiteres eingestellt.“

Auch eine mögliche Zusammenarbeit mit anderen Klubs - kolportiert wurden unter anderem Baumgarten (wo der Spielbetrieb seit einem Jahr ausgesetzt ist) und Wulkaprodersdorf (2. Klasse Nord) – kam nicht zustande. So eine Variante stellte Bucsich beim Erwachsenenfußball immer wieder als möglichen Rettungsanker in den Raum.

Nachwuchsbetrieb läuft: 45 Kinder können weiter kicken

Nicht betroffen ist von dieser Maßnahme der Nachwuchsbetrieb. Ab der U6 werden laut Bucsich 45 Kinder weiterhin ihrem liebsten Hobby nachgehen können. „Darauf liegt auch unser Fokus. Wir wollen einerseits die Sportanlage in Schuss halten, andererseits den Kindern das Fußballspielen ermöglichen – um hier den Stamm für die Zukunft aufzubauen.“

Früher oder später plane man dann auch wieder die Rückkehr in den Erwachsenenfußball, zum jetzigen Zeitpunkt sei es aber die beste Lösung, auszusetzen. Bucsich: „Es ist jedenfalls nicht angebracht, Schuldige zu suchen oder dergleichen. Aktuell geht es einfach nicht, das müssen wir akzeptieren.“

Alle weiteren Infos rund um die Spielbetriebs-Einstellung beim SV Antau finden Sie am kommenden Mittwoch in Ihrer Regionalausgabe der BVZ!