Erstellt am 04. Dezember 2010, 18:08

SV Mattersburg unterliegt Wiener Neustadt. Die Wiener Neustädter setzten sich vor eigenem Publikum gegen den SV Mattersburg mit 1:0 durch, das entscheidende Tor bei nahezu irregulären Spielbedingungen erzielte Thonhofer in der 81. Minute per Volleyschuss aus rund 25 Metern.

 |  NOEN
Abgesehen von diesem Treffer sahen die 1.800 Zuschauer eine Partie, die arm an Höhepunkten und reich an auf Zufall aufgebauten Aktionen war. An einen geordneten Spielaufbau war auf dem eisglatten Boden nicht zu denken, daher blieben auch Chancen Mangelware. In der 3. Minute versuchte es Reiter mit einem Weitschuss, in der 27. Minute ging ein Kopfball von Kostal ans Außennetz.

Die Mattersburger gaben ihren ersten ernstzunehmenden Torschuss in der 52. Minute ab, als ein Seidl-Freistoß in den Armen von Fornezzi landete. Zehn Minuten später haderten die Gäste mit dem Linienrichter, der fälschlicherweise auf Abseits des allein aufs Tor stürmenden Doleschal entschied.

Die vorerst beste Einschussmöglichkeit vergab Neustadt-Stürmer Viana. Der unmittelbar davor eingewechselte Brasilianer schoss in der 71. Minute nach einem Querpass von Wolf aus sechs Metern deutlich am langen Eck vorbei. Zehn Minuten danach wurde ein Eckball der Wiener Neustädter von Naumoski per Kopf zu kurz abgewehrt, Thonhofer nahm sich aus rund 25 Metern ein Herz und avancierte zum Matchwinner, weil Borenitsch den Ball ins eigene Tor schlug. In der 90. Minute ließ Malic mit einem Fehlschuss aus zehn Metern die große Ausgleichschance aus.

Meinungen zum Spiel:
Peter Schöttel (Wiener-Neustadt-Trainer): "Wenn man durch so ein super Tor gewinnt, ist man sehr zufrieden. Das Tor tut Thonhofer gut, auch der Mannschaft und dem ganzen Verein. Wir gehören in der Tabelle irgendwo zwischen Platz fünf und sieben hin, nur war im Sommer noch keine Rede davon, dass Frank Stronach aussteigt."

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Das war eigentlich eine typische 0:0-Partie. Aber es ist auch typisch, dass man so ein Tor bekommt, wenn man in der Tabelle hinten drin steht."