Erstellt am 25. Juni 2015, 06:01

von Christopher Ivanschitz

Titel in Linz verteidigt. Der Marzer Christian Scheiber holte bei den nationalen Meisterschaften in Linz den Titel erneut ins Burgenland.

Christian Scheiber konnte bei den Staatsmeisterschaften in Linz seinen Titel verteidigen und holte im Doppel auch noch Platz zwei.  |  NOEN, zVg

Vor Kurzem fanden die österreichischen Tischtennis-Staatsmeisterschaften für Menschen mit Behinderung statt – Austragungsort war in diesem Jahr die Stadt Linz.

Der amtierende Staatsmeister Christian Scheiber trat auch heuer in drei Bewerben an und drückte dem Turnier erwartungsgemäß seinen Stempel auf.

Souveräner Auftritt in Lieblingsdisziplin

Im K.O.-Bewerb lief jedoch nicht alles nach Wunsch. Nach einem klaren 3:0-Erfolg im Auftaktspiel kam, wie schon im Vorjahr, im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Robert Huber das Aus für den Marzer. In den zusammengelegten Klassen 7 und 8 konnte Scheiber hingegen von Beginn weg überzeugen und sicherte sich in souveräner Manier den Titel. Nach einem 3:0-Auftaktsieg gegen den Niederösterreicher Christian Moser, traf der Titelverteidiger auf Rimoun Guirguis. Scheiber steckte den nervösen Beginn schnell weg, konnte sich mit Fortdauer der Begegnung steigern und setzte sich letztendlich mit 3:2 durch.

Erfolgreiche Titelverteidigung

Im letzten Spiel kam es zur Begegnung mit Johann Fenninger, den er bereits bei den Salzburg Open mit 3:1 besiegen konnte – und genau so kam es auch bei den Staatsmeisterschaften. „Ich bin überglücklich, dass mir die Titelverteidigung auch heuer wieder gelungen ist“, so Scheiber, der weiter ausführte: „Dankeschön an meine Eltern, meinen Trainer, an den burgenländischen Behindertensportverein und an meine Freunde, die mich alle unterstützt haben.“ Im Doppel konnte sich Scheiber mit seinem Partner Michael Posch die Silbermedaille sichern. In einem hartumkämpften Endspiel musste man sich 2:3 geschlagen geben.