Erstellt am 30. September 2015, 08:40

von Christopher Ivanschitz

Tolles Abschneiden. Die Damen 45 des UTC Pöttsching sicherten sich den Vizestaatsmeistertitel und feierten ihren größten Erfolg. TENNIS / 

 |  NOEN

In ihrer bereits fünften Bundesliga-Saison feierten die Seniorinnen 45 aus Pöttsching ihren bislang größten Erfolg.

Die Burgenländerinnen kürten sich unlängst zum Vizestaatsmeister, die einzige Saisonniederlage setzte es im Finale gegen die „übermächtige“ Truppe des TC Schanze/Eden. „Wir sind wie der Wein. Je älter desto besser“, sprach Pöttschings Mannschaftsführerin Doris Fröch über ihr Team.

Schon in der Gruppenphase wussten die UTC-Girls zu überzeugen: In den drei Begegnungen feierte man ebenso viele Erfolge und zog damit souverän ins obere Play-Off ein. Die Krönung der stärksten Saison in der Bundesliga erfolgte schließlich im Semifinale gegen den TC Kitzbühel. Nachdem Astrid Bracher und Ivana Streimel für die heimischen Tennis-Asse punkteten, setzte sich Doris Fröch im letzten Einzel nach hartem Kampf in drei Sätzen durch. Ein letztendlich wichtiger Punkt, denn die Tirolerinnen präsentierten sich in den Doppel sehr stark und gewannen das erste in souveräner Manier.

Im zweiten behielten wiederum Astrid Bracher und Andrea Fendrich die Nerven, setzten sich im Match-Tiebreak mit 10:8 durch und lösten somit das Finalticket. Im Endspiel wartete niemand Geringerer als der dreifache Meister TC Schanze/Eden, dem man sich schließlich ohne Matchgewinn geschlagen geben musste. „Die Wienerinnen haben ganz andere Möglichkeiten. Es ist keine Schande gegen sie zu verlieren“, meinte Fröch und führte weiter aus: „Ich bin stolz auf unsere Mannschaft. Wir sind eine harmonische Einheit.“ Wie sich diese Einheit im nächsten Jahr zusammensetzt, steht hingegen noch in den Sternen. „Es tragen sich derzeit gute Spielerinnen an. Die Planungsphase hat aber noch nicht begonnen“, so Fröch.