Erstellt am 29. August 2012, 00:00

TOP-THEMA. 2. LIGA MITTE / Rohrbach ist mittlerweile seit 63 (!) Wochen ohne Auswärtssieg. In Forchtenstein hofft der SVR auf die Wende.

VON ALFRED WAGENTRISTL

Ausgerechnet in Forchtenstein soll die Negativserie des SV Rohrbach, der seinen letzten Auswärtserfolg am 10. Juni 2012 in Deutschkreutz feierte, beendet werden. „Die Zeit ist jetzt reif – warum nicht?“, fragt der ehrgeizige Jung-Trainer der „Gansbären“ Christoph Stifter: „Wir haben dort auch bei unserem letzten Gastspiel, beim 2:2 eine hervorragende Rolle gespielt und waren dem Sieg näher als der SV Forchtenstein.“ Die Truppe von Franz „Peggy“ Fleck scheint für das immer heiße Bezirksduell gerüstet. Heuer sind Peter Strodl und Kollegen nämlich noch ungeschlagen. Zwar war der letzte Heimsieg gegen Nachzügler Antau ein echter Arbeitssieg, doch das Selbstvertrauen der Fleck-Schützlinge ist definitiv vorhanden. „Wir haben absolut Respekt vor Rohrbach und werden mit aller Ernsthaftigkeit an die Sache herangehen. Die Rohrbacher haben ihre Stärken und es spricht sich auch herum, dass Andy Moritz in einer tollen Form sein soll, doch auf unserem Platz wird die Negativserie nicht reißen, hoffe ich“, meint Forchtenstein-Kapitän Peter Strodl zu dem Thema.

Auch die Tatsache, dass mit dem zuletzt verletzten Kevin Sinawehl ein „Gstandener“ wieder fit ist, wird die Aufgabe für Rohrbach nicht leichter machen. „Auch auf unsere jungen Löwen werden unsere nächsten Gegner acht geben müssen. Sie werden von Woche zu Woche stärker“, so ein zuversichtlicher Peter Strodl.

„Die Zeit ist jetzt reif“

 

Rohrbach-Trainer Christoph Stifter möchte ausgerechnet in Forchten-stein erstmals anschrieben.