Erstellt am 07. März 2012, 00:00

TOP-THEMA. FUSSBALL / Max Schmidt war der neue Leithammel der SVM Amateure. Am Freitag riss zum vierten Mal das Kreuzband.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON ALFRED WAGENTRISTL

Es waren Freund und Feind betroffen, als Markus Schmidt im Spiel der Mattersburg Amateure gegen den SC Ritzing in Minute 35 zur Trainerbank zeigte, dass er nicht mehr weiterspielen kann. Die Körpersprache des Mattersburger Langzeitprofis sprach Bände: Wieder der Griff an das Knie und ein Blick, der Verzweiflung vermittelte.

Erste Diagnose deutet auf  einen Kreuzbandriss hin

 

Nachdem Amateure-Masseur Marko Zsolt den Rohrbacher in der Kabine untersucht hatte, lautete seine (unverbindliche) erste Diagnose: „Es wird wohl das hintere Kreuzband gerissen sein. Es ist zwar nicht das Knie, das bereits in Mitleidenschaft gezogen war, aber tragisch genug.“ Auch Schmidt selbst spürte unmittelbar nach dem Zweikampf einen „leider bekannten“ Schmerz.

Der Linksfüßer, der seit jeher keinem Zweikampf aus dem Weg gegangen ist, hat bereits drei Kreuzbandrisse hinter sich und sich stets zurückgekämpft. Sollte sich heute, Mitttwoch, bei der Magnetresonanz herausstellen, dass das Kreuzband wieder ab ist, wäre das wohl das Ende seiner beachtlichen Laufbahn.

Weichen für eine  Trainer-Karriere gestellt

 

„Natürlich kann man noch nicht sagen, wie sich die Sache entwickelt, aber es wäre schon ein herber Rückschlag“, so Schmidt zur Situation. Sollte sich der SVM-Publikumsliebling jedenfalls gegen die Fortführung der aktiven Karriere entscheiden, sind die Weichen gestellt. Schon jetzt trainiert er ein U16- und ein U8-Team beim SVM.