Erstellt am 21. September 2011, 00:00

TOP-THEMA. EXTREMSPORT /  Der Physiotherapeut des SV Mattersburg und Ironman-Profi Ernst Moser kämpfte sich auf den vierten Platz.

VON SEBASTIAN KNABL

Dem großen Ziel, der Start beim Hawaii Ironman 2012, ist Ernst Moser einen großen Schritt näher gekommen. Nur die besten 50 Profis der Welt dürfen beim Klassikerevent in rund einem Jahr an den Start gehen – der Wiener Neustädter, der auch für den SV Mattersburg tätig ist und sich zweimal wöchentlich um unsere grün-weißen Kicker kümmert, könnte einer davon sein. Beim Ironman Event in Wisconsin/USA schaffte der 31-Jährige nun zumindest schon einen Auftakt nach Maß.

„Platz vier und 800 Weltranglistenpunkte, das ist ein Traumergebnis. Besser hätte es für mich nicht laufen können“, resümiert Moser über seine Leistung in den USA. Dabei hatte es zu Mitte des Rennens nicht danach ausgesehen. Nach dem Schwimmbewerb über 3,8 Kilometer kam der Profi auf Rang neun durch die Wechselzone, verlor aber auf den ersten 90 Rad-Kilometern drei Plätze.

„4000 Punkte müssen mein  Ziel für Qualifikation sein“

Aus der Ruhe brachte Moser dies allerdings nicht. „Ich hatte damit gerechnet. Nach dem Schwimmen wollte ich eine gute Ausgangsposition für die schwierige Radstrecke erreichen. Diese haben einige Teilnehmer sicher unterschätzt. In der ersten Hälfte habe ich daher Kraft gespart, um dann auf den zweiten 90 Kilometern wieder Gas zu geben“, weiß der Extremsportler. Das Konzept ging auf, vor dem abschließenden Marathon lag Moser wieder auf Rang neun, machte aber in seiner stärksten Kategorie noch fünf Plätze gut und kam nach 9:09,42 Stunden durchs Ziel. „Ein perfekter Auftakt für mich, bei dem ich meine gute Form bestätigen konnte“, so Moser, der kommende Woche nochmals in Frankreich ausnutzen will. Denn jeder Weltranglistenpunkt ist wertvoll, schlussendlich müssen es für die Hawaii-Qualifikation wohl rund 4000 sein.

„Ein perfekter Auftakt“