Erstellt am 13. Juli 2011, 00:00

TOP-THEMA. GRASSKI / Das burgenländische Aushängeschild gewann in Rettenbach seinen ersten Weltcup-Slalom der Saison.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL WELLER

Vor heimischem Publikum wollte ich unbedingt gewinnen, freute sich Michael Stocker unmittelbar nach seinem ersten Weltcupsieg in dieser Saison. Das Grasski-Ass aus Neudörfl entschied den Slalom in Rettenbach für sich, das dritte Weltcuprennen der Saison.

Heimsiege sind immer  etwas Besonderes

Ich war ziemlich nervös vor dem Rennen, weil der Druck daheim natürlich viel größer ist als sonst. Die Anspannung hat sich aber nach Platz zwei im ersten Durchgang gelegt. Im zweiten Durchgang bin ich dann Bestzeit gefahren, das hat zum Tagessieg gereicht. Es hat einfach alles gepasst, so Stocker. Die beiden anschließenden FIS-Rennen waren dann nur noch zum Drüberstreuen. Im Super-G wurde Stocker Fünfter, in der Superkombi belegte er Platz vier. Zum Glück war der Slalom gleich das erste Rennen, die beiden FIS-Bewerbe hatten danach keine Priorität mehr für mich, meinte der für Neudörfl startende Wiener Neustädter. Nach einem dritten Weltcup-Platz bei der Superkombi in Tschechien und seinem Ausfall beim Super-G in der Schweiz brachte der Sieg im Slalom wichtige Punkte im Gesamtweltcup.

Ziel ist heuer eindeutig  eine Medaille bei der WM

Doch dieser ist heuer nur Nebensache. Stockers Hauptaugenmerk liegt auf der Weltmeisterschaft Ende August in der Schweiz. Ich habe schon Silber und Bronze, also ist Gold mein großes Ziel.. Schmunzelnder Nachsatz: Ich bin aber auch mit jeder anderen Farbe zufrieden.