Erstellt am 29. Juni 2011, 00:00

TOP-THEMA. FUSSBALL / Die Jugend des SV Mattersburg holte sowohl in der Altersklasse U14 als auch U16 den Burgenländischen Landestitel.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARTIN PLATTENSTEINER

BVZ: Welcher der beiden Meistertitel wiegt mehr?

Hannes Reisner: Für mich persönlich sind beide gleich wertvoll. Doch man muss sagen, dass sich die U16-Mannschaft den Erfolg etwas mehr erarbeiten musste. In der U14-Truppe haben wir einen sensationellen Jahrgang. Zwei Titel in einem Jahr, das hatten wir zuletzt vor elf Jahren.

 

BVZ: Was geschieht mit den Kickern, die in der neuen Saison aus dem U16-Kader fallen?

Reisner: Einer schafft den Sprung zu den Amateuren (den Namen wollte Reisner nicht preisgeben, Anmerkung). Die anderen gehen gut ausgebildet zu ihren Stammklubs zurück. Diejenigen, die dem SV Mattersburg gehören, wechseln zu Marz, Hirm oder Wiesen. Sie bleiben aber unter der Beobachtung unseres Trainerteams.

 

BVZ: Wie rasch können sich die Nachwuchskicker dort ins Rampenlicht spielen?

Reisner: Es ist immer schwer, denn Talent alleine reicht nicht. Man muss sich schon ordentlich ins Zeug legen. In jeder Liga ist es schwer, sich einen Platz in der Kampfmannschaft zu sichern.

 

BVZ: Wird sich im Betreuerteam etwas ändern?

Reisner: Zurzeit führe ich Gespräche mit allen Jugendtrainern. Es ist schon möglich, dass sich der eine oder andere verändern möchte.

 

BVZ: Was ändert sich noch für den Mattersburger Nachwuchs?

Reisner: Ab 1. August trainieren alle Mannschaften von den Häschen bis zur U16 in der Fußballakademie. Die Spiele werden aber weiter in Hirm und in Krensdorf ausgetragen.

Hannes Reisner ist Jugendleiter des SV Mattersburg und stand der BVZ Rede und Antwort.