Erstellt am 13. April 2011, 00:00

TOP-THEMA. FUSSBALL / Der SV Forchtenstein hat die Tabellenführung übernommen. Der Mann der Stunde ist Neuerwerbung Janos Szöke.

VON ALFRED WAGENTRISTL

Forchtenstein-Obmann Rudi Vasik strahlt momentan vor Glück. Nach dem 5:1-Kantersieg in Zemendorf hat „sein“ SVF die Tabellenspitze übernommen. Die Absteiger aus der BVZ Burgenlandliga präsentierten sich beeindruckend kompakt, was mit ein Grund dafür ist, dass Vasik zuversichtlich ist: „Nach dem Selbstfaller gegen Unterfrauenhaid waren wir schon alle niedergeschlagen, doch vielleicht war es die richtige Ohrfeige zum richtigen Zeitpunkt. Wie die Mannschaft zuletzt aufgetreten ist, stimmt uns alle zusammen recht optimistisch. Mit den vier Säulen in der Mannschaft – Michael Steurer, Peter Strodl, Janos Imre und Janos Szöke – haben die Jungen auch genug Routine, um sich aufzurichten, wenn es nicht so gut läuft.“

Obmann Rudi Vasik glaubt  an den Wiederaufstieg

Dass immer wieder sechs, sieben Eigenbauspieler im Team sind, ist natürlich auch sehr zu begrüßen. „Das ist doch das, was besonders Freude macht. Dabei hat sich Gernot Leitner sogar noch verletzt und fehlt zurzeit in der Stammformation.“ Was läuft momentan anders als noch vor einigen Monaten? Der Obmann streut zwar Ex-Trainer Robert Horvath Rosen, doch sieht er den Trainerwechsel als großen Baustein für eine erfolgreiche Wende: „Es war ein guter Zeitpunkt für Veränderung. Die Mannschaft hat auch schon viel angenommen.“ Dass Neo-Stürmer Janos Szöke derart einschlägt, ist auch nicht unbedingt ein Unglück. Vasik: „Er trifft ähnlich wie Rado Vasik in seinen besten Tagen. Er ist ein Volltreffer, zumindest sprechen acht Tore in vier Spielen dafür.“ Ob es sich für den Titel ausgeht? „Ich denke, wir haben die meiste Qualität und einen langen Atem. Aber in zehn Runden ist noch viel möglich.“