Erstellt am 10. November 2010, 00:00

TOP-THEMA. FUSSBALL / Gegen das 1:1-Unentschieden des Baumgartner 1B-Teams in Steinberg wurde Protest beim Verband eingebracht.

VON DIDI HEGER

Baumgartens leidgeprüfte 1b-Mannschaft durfte sich am Sonntag beim Spiel gegen Steinberg endlich wieder über Verstärkungen aus dem Kader freuen. Mit Tormann Leo Höppel und Stefan Weidinger an Bord zeigte das Team endlich wieder eine ansprechende Leistung und entführte bei den spielstarken Steinbergern verdient einen Punkt. Noch dazu möglicherweise einen sehr wichtigen Kampf gegen den Abstieg.

Doch dieser droht nun doch wieder abhanden zu kommen. Denn laut Angaben des Gegners wurde ein unberechtigter Spieler von den Baumgartnern eingesetzt. „Wir haben gegen die Wertung des Spiels Protest eingelegt und können auch mit Fotos belegen, dass der Spieler mit der Nummer zehn sicher nicht Christoph Feik war“, so Steinberg-Obmann Manfred Schmidt zur BVZ.

Der falsche Spieler blieb  zunächst unentdeckt

Schiedsrichter Martin Bauer und auch den Funktionären des SV Steinberg fiel zunächst nicht auf, dass es sich um einen falschen Spieler handelte: „Sie könnten mit jedem kommen, weil wir ihre Spieler nicht kennen“, so Steinbergs Obmann weiter. Doch ein Tipp eines Freundes brachte den Obmann auf die Fährte. Als er die Fotos von Spielfotografen mit dem Passfoto von Christoph Feik auf der BFV-Homepage verglich war die Sache für ihn klar, dass hier mit gezinkten Karten gespielt wurde. „Es geht nicht, dass einfach irgendwelche Spieler unter irgendwelchen Namen eingesetzt werden“, so Obmann Schmidt. Baumgarten-Trainer Peter Hoffellner sieht dem Protest sehr entspannt entgegen: „Das wäre unlogisch würde ich sagen. Bei uns wären einige Spieler mehr vom Regionalliga-Kader spielberechtigt gewesen und wir haben bewusst keinen Gebrauch davon gemacht.“