Erstellt am 19. Juni 2013, 00:00

Viel Arbeit in Marz. Angebot / Die Verantwortlichen des BVZ Burgenlandliga-Klubs haben derzeit alle Hände voll zu tun – es gibt doch noch Fragezeichen.

Von Manuel Takacs

Hochbetrieb herrscht derzeit im Management von BVZ Burgenlandligist ASK Marz. Der Transfer von Marz-Kicker Markus „Max“ Knebel zum Bundesligisten Admira Mödling, wo er bei den Amateuren in der Regionalliga Ost geparkt werden hätte sollen, zerschlug sich überraschenderweise. Aufgrund der finanziell angespannten Situation bei den Niederösterreichern konnte der junge Offensivspieler nicht unter Vertrag genommen werden. Für die Amateure ist kein Geld vorhanden, da die finanziellen Mittel für den Profibetrieb gebraucht werden. „Es tut mir sehr leid für Max. Er hat das Zeug für oben. Aber wir sind alle bestrebt, dass er einen Klub zumindest in der Regionalliga Ost findet. Es wird daran gearbeitet“, berichtet Trainer Josef Kühbauer.

Ersatzmann für Kozak  wird noch gesucht

 

Der Cheftrainer muss künftig auf Angreifer Michal Kozak verzichten. Der Stürmer wechselt zum SC Mannsdorf in die niederösterreichische Landesliga. Der finanzstarke Klub gilt in der nächsten Saison als heißer Meisterkandidat. „Sie wollten Ivan Buchel haben, doch dieser bleibt bei uns. Leider regiert doch auch noch das Geld im Fußball“, äußerte sich Kühbauer. Anstelle des Angreifers wird ein Ersatzmann gesucht. Mit Sicherheit nicht zurückkehren wird Eigenbauspieler Kevin Sinawehl. Der Ex-Marzer bleibt ein weiteres Jahr bei Liga-Neuling Forchtenstein.

Länger fehlen wird auch Linksfuß Manuel Niessler. Der schussgewaltige Offensivmann aus Zemendorf verletzte sich am Knie und wird mit Kreuzband- und Seitenbandriss im Knie gut und gerne sechs Monate ausfallen. Der ehemalige Kapitän Kevin Rumpler, der die letzten beiden Jahre in Sachen Wettkampf-Fußball pausiert hatte, ist bei ASK Stoob im Gespräch.