Erstellt am 28. Dezember 2011, 00:00

Wachtfeitl in Zagersdorf. FUSSBALL / Josef Wachtfeitl übernimmt den SC Zagersdorf und will im Frühjahr den Grundstein für die nächste Saison legen.

VON PHILIPP FRANK

Die Herbstmeisterschaft verlief ganz und gar nicht nach Wunsch für den SC Zagersdorf. Mit sieben Punkten liegt man nur auf dem vorletzten Platz in der 2. Klasse Nord. Für Obmann Rudi Golubits Grund genug, um zu etwas zu ändern. Aus diesem Grund holte er mit dem Schattendorfer Josef „Pepi“ Wachtfeitl einen neuen Trainer.

„Wir standen in Kontakt mit mehreren Kandidaten. Zum Schluss bleiben nur mehr zwei übrig – einer davon war Wachtfeitl“, berichtete Obmann Golubits. Bis zum Saisonende soll der Schattendorfer nun einmal das Zepter schwingen. „Wenn es ihm dann noch bei uns gefällt, dann kann er gerne länger bleiben. Er hat in den letzten Jahren immer mit jungen Mannschaften gearbeitet – und das soll er bei uns auch machen“, so Golubits.

„Da werden sich noch  einige Spieler wundern“

Der Neo-Trainer freut sich schon auf die neue Aufgabe. „Die Ausgangssituation bei meinen letzten Trainerstationen war immer sehr schwierig. Im Frühjahr gilt es einmal, eine ordentliche Linie in die Mannschaft zu bringen und die Weichen für die kommende Saison zu stellen. In der Rückrunde werde ich sehen, wer sich reinhängt und mit wem ich im Sommer nicht mehr planen werde“, gab Wachtfeitl seine Marschroute vor.

Anfang Februar bittet der Neo-Coach seine neue Mannschaft zum Trainingsauftakt. „Da werden sich noch einige Spieler wundern. Ich bin sicherlich kein angenehmer Trainer für eine Vorbereitung.“ Neben ordentlichen Trainingseinheiten stehen für Wachtfeitl Kameradschaft und Einsatz im Vordergrund. „Das Umfeld muss auch passen.“

TOP-THEMA